Siegeswille zahlt sich aus

Das NLB-Damenteam des UHC Wil besiegt das favorisierte United Winterthur mit 3:2.

Sabrina Wenk
Merken
Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Ein Sieg, ein Unentschieden und zehn Niederlagen; so lautete das bisherige Fazit der UHC Wil in der laufenden Saison. Mit dieser negativen Bilanz trafen die Bärinnen auf United Winterthur. Damit sich die Tabellensituation nicht noch verschärfte, war ein Sieg Pflicht. Bereits während des Einlaufens in die Halle spiegelte sich in den Augen jeder einzelnen Spielerin der Siegeswille, und sie starteten rasant ins erste Drittel. Sofort gelang es den Äbtestädterinnen, Druck aufs gegnerische Tor auszuüben. Eine dieser Druckphasen führte schliesslich in der 18. Spielminute zum verdienten ersten Treffer für den UHC Wil.

Mitteldrittel gut überstanden

In den vergangenen Spielen schwächelte der UHC Wil jeweils im Mitteldrittel. Dieses Mal aber nicht, obwohl seitens Winterthur wesentlich mehr Gefahr kam. Die Eulachstädterinnen standen hoch und kamen vermehrt zu Abschlüssen. Einer davon führte zum Ausgleichstreffer. Wil liess sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Die Verteidigerinnen standen weiterhin kompakt, konnte viele Zweikämpfe gewinnen und die Stürmerinnen lancieren. Mal für Mal durchbrachen die Bärinnen die gegnerische Verteidigungslinie. Dank herrlichen Spielzügen erhöhten sie im Mitteldrittel auf 3:1.

Viele Abschlüsse, keine Tore

Vor Beginn des Schlussdrittels war allen klar: Das Spiel würde noch lange dauern, und ein Sieg war den Bärinnen noch nicht gewiss. Nach einem gewonnenen Bully konnten die Winterthurerinnen auf 3:2 verkürzen. Wil versuchte sich in der Folge vermehrt wieder auf seine Stärken zu konzentrieren und defensiv kompakt zu stehen. Dies gelang im erhofften Mass. Die Angriffe rollten nun wieder vermehrt Richtung gegnerisches Tor. Das Heimteam musste aber erkennen, dass viele Abschlüsse nicht gleichbedeutend mit Toren sind. Und wie es so ist, wenn man selber keine Tore erzielt, baut man den Gegner wieder auf. Dieser sorgte mit einem gelungenen Konter für eine Wiler Schrecksekunde. Torhüterin Niedermann hielt jedoch ihren Kasten dank einer herrlichen Parade rein und sicherte somit den knappen, aber verdienten Sieg.

UHC Wil: Niedermann, Tannheimer, Rouss, Huser, Wenk, Naef, Schmid, Laffely, Schönholzer, Oberholzer, Dal Din, Di Nicola, Trunz, Rüst, Rümmeli, Kreis.