Siegerpokal geht an Deutschland

In Oberbüren fand der European Team Cup (ETC) statt. Dieser wurde erstmals in der Schweiz und durch den ATB Uzwil durchgeführt.

Drucken

Kunstrad. In Oberbüren nahmen Sportler aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz teil.

Der ETC ist insofern ein besonderer Wettbewerb, als dass sich die Sportler direkt mit den Kontrahenten der eigenen Kategorie bzw. Disziplin messen, um das beste Team, den besten Verein Europas zu küren.

Der Siegerpokal ging, schon zum dritten Mal in Folge, an den RMSV Aach aus Deutschland. Der Verein war mit drei Vierer-Mannschaften vertreten. Die beiden Juniorinnen-Mannschaften überzeugten mit einer hervorragenden Darbietung, während die Damen-Mannschaft eine etwas unsichere Leistung zeigte. Nichtsdestotrotz entschieden die Deutschen den Wettkampf klar für sich und verwiesen die Schweizer Konkurrenz auf die weiteren Ränge. Auf Rang 2 folgte das Team aus Löhningen, vor dem Team Uzwil 3. Das Damen-Zweier Sommer/Hammerschmidt, der Elite-Fahrer Lukas Burri sowie die U15- Juniorin Janina Näf zeigten eine sehr gute Leistung und konnten dem Gastgeber einen Podestplatz sichern. Mit nur wenig Abstand folgte das Team vom RMV Pfungen auf Rang 4 und die zweite Mannschaft aus Uzwil auf Rang 5.

Die Uzwiler sind froh, auf einen rundum gelungenen Wettkampf zurückblicken zu können und geben die Organisation weiter an die Kunstradfahrer aus den Niederlanden, wo der ETC im nächsten Jahr in Sittard ausgefochten werden wird. (bej.)