Siebtes Glattburgschiessen

Am 17./18. und am 24./25. August findet in der Schiessanlage Oberbüren das Glattburgschiessen statt.

Drucken

OBERBÜREN. Im Turnus von vier Jahren führt der MSV Oberbüren-Niederwil ein Schützenfest durch, für welches die stolze Glattburg hoch über der Thur die Namensgeberin ist.

Grossandrang erwartet

Der rührige Schützenverein erwartet für diesen Schiesssportanlass einen Grossandrang. Dies umso mehr, als in unmittelbarer Nachbarschaft gleichzeitig weitere Schützenfeste stattfinden. So organisiert der Schützenverein Orechbüel, Niederhelfenschwil, am 17./18. sowie am 24., 25. und 26. August ein Fusionsschiessen, während der Militärschützenverein Niederbüren zusammen mit den Stadtschützen Bischofszell am 24., 25. und 31. August und am 1. September ein Standerneuerungsschiessen durchführt.

Zehn elektronische Scheiben

Das Organisationskomitee unter der Leitung von Vereinspräsident Werner Frick hat die Vorbereitungsarbeiten für das Schützenfest weitgehend abgeschlossen.

In der Schiessanlage Oberbüren stehen den Schützinnen und Schützen zehn elektronische Scheiben zur Verfügung, so dass kaum längere Wartezeiten vorkommen dürften. Eine Festwirtschaft sorgt im Festzelt für Speis und Trank, damit die Kameradschaft im gemütlichen Kreis gepflegt werden kann.

Verschiedene Kategorien

Am friedlichen Wettkampf sind alle lizenzierten Mitglieder eines Schützenvereins teilnahmeberechtigt. Es bestehen verschiedene Alterskategorien: Jugendliche Jahrgang 2002–1996; Junioren 1995–1992; Elite offene Altersstufe; Senioren 1966–1953; Veteranen 1952–1943; Seniorveteranen 1942 und älter.

Es können zwei Stiche geschossen werden. Der Vereinswettkampf umfasst nach drei obligatorischen Probeschüssen sechs Schuss Einzel und vier Schuss Serie. Beim Auszahlungsstich werden vier Schuss auf die 100er-Scheibe geschossen.

Der MSV Oberbüren-Niederwil freut sich auf zahlreiche Teilnehmende aus nah und fern. Er dankt allen Sponsoren und Helfern und Helferinnen für ihre Unterstützung. (ei.)

Aktuelle Nachrichten