Sicherheitsdienst im Stadtparlament

Wil. An der Sitzung des Wiler Stadtparlaments vom vergangenen Donnerstag war auch zum ersten Mal ein Angehöriger einer Sicherheitsfirma in der Tonhalle anwesend.

Merken
Drucken
Teilen

Wil. An der Sitzung des Wiler Stadtparlaments vom vergangenen Donnerstag war auch zum ersten Mal ein Angehöriger einer Sicherheitsfirma in der Tonhalle anwesend. «Dabei handelt es sich um eine präventive Vorsichtsmassnahme», wie Stefan Hauser, Informationsbeauftragter der Stadt Wil auf Anfrage der Wiler Zeitung erklärt. Es bestehe keine aktuelle Bedrohungslage gegen den Stadtrat oder die Parlamentarier.

Aufgrund der Diskussion rund um ein Sicherheitskonzept sei dies nun aber eine erste Massnahme gewesen, die geprüft wurde. Weitere Vorkehrungen wie die Einführung eines Ausweises für die Parlamentarier oder eine Personenkontrolle des Publikums, welches die Sitzungen auf der Tribüne mitverfolgt, würden ebenfalls zur Diskussion stehen. (sme.)