SICHERHEIT: Freudentag vor dem Ernstfall

Die Feuerwehr Oberuzwil freut sich über den Erhalt eines neuen Rüstfahrzeugs. Dennoch wünschen sich alle, es möglichst nie in einem Ernstfall einsetzen zu müssen.

Merken
Drucken
Teilen
Einweihung mit Sonnenschein. Von links Pastoralassistent Toni Ziegler, Feuerwehrkommandant Roger Lindenmann, Fahrzeughersteller Karl Rusterholz und Gemeindepräsident Cornel Egger. (Bild: Christoph Heer)

Einweihung mit Sonnenschein. Von links Pastoralassistent Toni Ziegler, Feuerwehrkommandant Roger Lindenmann, Fahrzeughersteller Karl Rusterholz und Gemeindepräsident Cornel Egger. (Bild: Christoph Heer)

52 Mitglieder umfasst die Feuerwehr Oberuzwil, sechs davon sind Frauen. Dieses Team freute sich am Freitagabend riesig auf die Vorfahrt des neuen Rüstfahrzeugs. Fahrzeugchef Stefan Camenzind chauffierte – mit kurzem Einsatz der Sirene – das neue Bijou gekonnt auf den Vorplatz des Feuerwehrdepots. «In unserem neuen Rüstfahrzeug befindet sich ausschliesslich Pioniermaterial. Das heisst, es ist Material darin gelagert, das wir nicht direkt zum Löschen eines Brandes brauchen. Vielmehr sind es Strommodule, Sicherungsmaterial, Gurte, Ketten, Licht und Weiteres, das wir bei Elementarereignissen einsetzen.» Die Freude sei riesig, dieses neue Fahrzeug erhalten zu haben. «Für dessen Innenausbau habe ich in Silvan Niederer und Alois Schilliger zwei tolle Fachleute an meiner Seite gewusst», sagte Stefan Camenzind. Zu dritt planten sie den Innenausbau und arbeiteten eng mit der Produktionsfirma Rusterholz aus Richterswil zusammen.

Kleines, aber feines Fest

Zur Einweihung am Freitagabend gesellte sich nicht nur der Grossteil der Oberuzwiler Mannschaft herbei. «Auch Kommandanten der umliegenden Feuerwehren Gossau, Uzwil, Oberbüren, Zuzwil, Wil, Jonschwil und Niederhelfenschwil sind anwesend, das freut uns natürlich», sagte Feuerwehrkommandant Roger Lindenmann. Für Gemeindepräsident Cornel Egger war es ebenfalls ein Freudentag. «Unserer Feuerwehr wünsche ich viel Freude und Befriedigung mit dem neuen Fahrzeug, hoffe aber gleichzeitig, dass es möglichst nie in einen Ernstfall gerät.» Und wie es sich gehört bei einer Einweihung, fehlte auch Gottes Segen nicht. Hierfür hat die Feuerwehr Oberuzwil ein Teammitglied mit Doppelmandat: Toni Ziegler leistet nicht nur Feuerwehrarbeit, er ist auch der Pastoralassistent der Galluspfarrei Oberuzwil. So segnete er das neue Gefährt und betonte, das neue Rüstfahrzeug zähle wie ein Puzzleteil zu vielen anderen. «Nur wenn Mensch, Maschine und in diesem Fall viele kleine Gerätschaften harmonieren, ist ein erfolgreicher Einsatz möglich. Die Feuerwehr hat unter anderem die Aufgabe, anderen zu helfen – und das ist ein Segen.» So war es ein Freudentag für Oberuzwil, wohl wissend, dass mit dem Gebrauch des Fahrzeugs irgendwann schlechte Nachrichten übermittelt werden.

Christoph Heer

redaktion@wilerzeitung.ch