Seitenblick
Der Knopf im Ohr, mit dem man zum Agenten wird

Kopfhörer gibt es mittlerweile auch in ganz klein und ohne Kabel. Trotzdem können sie erstaunlich viel. Und einigen kann man sogar mittels Berührung Befehle geben. Da fühlt man sich schon fast als Agent.

Larissa Flammer
Larissa Flammer
Merken
Drucken
Teilen
Kopfhörer sind heute nur noch ein Knopf im Ohr.

Kopfhörer sind heute nur noch ein Knopf im Ohr.

Bild: pd

Von Agentenfilmen kennt man das geringelte Kabel, das unter dem Hemd- oder Blusenkragen hervorkommt und zu einem kleinen Kopfhörer führt. Je nach Film erkennt man daran die Bösewichte, beziehungsweise die Guten. Heute sind Einsatzkräfte der Polizei oder von Sicherheitsdiensten zum Teil immer noch mit diesen Kopfhörern mit geringeltem Kabel ausgestattet. Doch einen Knopf im Ohr haben längst nicht mehr nur Agenten oder kriminelle Befehlsempfänger. Headsets zum Beispiel zum Telefonieren im Auto oder im Büro sind schon lange auf dem Markt. Apple hat mit den weissen Airpods kabellose Kopfhörer populär gemacht.

Auch ich bin seit kurzem Besitzerin solcher Knöpfe. Meine sind schwarz und etwas klobiger als die weissen Stäbchen von Apple. Dafür haben sie eine umfangreiche Steuerung. Berühre ich mit der Fingerspitze den linken oder den rechten Hörer auf bestimmte Art und Weise, werden verschiedene Befehle ausgeführt: Der Song wechselt, die Musik wird lauter, unterbricht für ein paar Sekunden oder stellt ganz ab. Diese Steuerung hat mir unterwegs bestimmt schon einige schräge Blicke eingehandelt. Es ist gar nicht so einfach, mit dem Finger zielgenau den richtigen Punkt auf dem Kopfhörer zu treffen. Auch werden gewisse Befehle durch zweimaliges Antippen ausgelöst, was wohl aussieht, als würde ich mir ans Ohr klopfen.

Ein Vorteil von solchen Knöpfen im Ohr ist natürlich, dass man die Umgebung akustisch ausblenden kann. So stört weder der Strassenlärm, der auf den Balkon dringt, noch die Geräuschkulisse im Supermarkt. Dank der modernen Technik braucht es dafür keine grossen Kopfhörer mehr, welche die Ohren ganz bedecken. Eingebaute Mikrofone an den kleinen Stöpseln nehmen die Umgebungsgeräusche auf und «filtern» sie.

Kopfhörer können heute also viel mehr als nur Musik oder Funksprüche abspielen. Wer mit einem lässigen Tippen ans Ohr einen Anruf entgegennehmen kann, fühlt sich schon fast ein bisschen als Agent. Man darf mit dem Knopf im Ohr nur das Handy nicht zu Hause vergessen, was ohne Kabel schon passieren kann. Dann bricht die Verbindung nämlich schnell ab.