Seit 100 Tagen im Amt

Thomas Muggli, der neue Präsident des FC Eschlikon, ist jetzt 100 Tage im Amt. Grund genug, um ein erstes Resümee zu ziehen.

Merken
Drucken
Teilen

Eschlikon. Bereut habe er seine Entscheidung keine Sekunde, erklärt Thomas Muggli und meint damit den Amtsantritt als Präsident des FC Eschlikon. Er sei glücklich, wieder im Club mit dabei zu sein.

Die Reaktionen aus dem Umfeld seien durchwegs positiv. Bereits konnte er neue Gönner und Bandenwerber gewinnen. Man dürfe gespannt darauf sein, was Thomas Muggli und der Vorstand noch alles für den Verein bewirken können, heisst es seitens des Vereins.

Mit grosser Freude und Elan

Am 19. März übernahm Thomas Muggli zum zweiten Mal den Präsidenten-Posten beim FC Eschlikon. Ausschlaggebend für sein Comeback seien die vielen Juniorinnen und Junioren, die Aktivabteilung, der Vorstand und das angenehme Klima im Club gewesen.

Seither führe er den Verein wieder mit viel Freude und Elan. Thomas Muggli bringe frischen Wind in den Club.

Gemeinsam mit dem Vorstand seien viele neue Ideen entstanden und zur Umsetzung bereit, so eine Medienmitteilung des Vereins.

Team für die ältere Garde

Ab dem nächsten Jahr wird wieder das 1.-Mai-Fussballturnier durchgeführt. Mitmachen können nebst Vereinsfussballern auch alle Trainer, Vorstandsmitglieder und Familienangehörige. Die Zusammenarbeit mit den Gönnern und Donatoren wird verstärkt und intensiviert, etwa durch Anlässe. Auch soll der Verein mehr in die Gemeinden Eschlikon und Bichelsee-Balterswil integriert werden.

Es ist Thomas Muggli wichtig, dass die Leute erkennen, welche Arbeit hinter einem Amt als Trainer oder Vorstandsmitglied steht. Thomas Muggli: «Wir machen viel für die Jugendlichen, haben eine intakte Aktivabteilung und einen funktionierenden Vorstand – dies soll den Gemeinden und Bürgern bewusst sein.» Auch die Eltern der Junioren erhalten bald die Möglichkeit, sich mehr zu integrieren. So gibt es zukünftig jährliche Elternabende mit spannenden Themen und kompetenten Referenten.

Auch für die ehemaligen Spieler ist etwas geplant: Ziel ist eine Senioren- oder Veteranenmannschaft als Ergänzung aufzubauen.

Chance Fairness-Preis

Fairness wird beim FC Eschlikon grossgeschrieben. Man legt Wert darauf, dass die Spieler korrekt spielen und respektvollen Umgang mit allen Beteiligten pflegen, also nicht nur unter Vereinsmitgliedern, sondern auch gegenüber Schiedsrichtern und Gegnern. Der Schweizer Fussballverband verleiht jährlich einen Fairness-Preis.

Nach der Vorrunde ist der Fussballclub Eschlikon unter den ersten fünf Mannschaften in der Ostschweiz und hat eine grosse Chance, nach der Rückrunde das Preisgeld in der Höhe zwischen 1000 und 10 000 Franken zu gewinnen. Dafür muss sich der FC Eschlikon gesamtschweizerisch gegen 64 andere Clubs durchsetzen. (red./ma.)