Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sehen, woher das Geld kommt

BAZENHEID. Fleisch aus Bazenheid stillt Hunger in Äthiopien: Wie geht das? Diese Frage beantwortete gestern die Micarna am Weihnachtsessen ihres Goodwill-Teams. Zudem erfuhr das «weltbeste Team», wo das Geld seiner Förderin herkommt.
Mario Fuchs
Die Spitzensportler lernten gestern – auf eigenen Wunsch – ihren Sponsor Micarna auf einer Betriebsführung von innen kennen. Logistikchef Alois Sennhauser (1. v. r.) erklärt den Betrieb der Triathletin und Schweizer Sportlerin des Jahres, Nicola Spirig, dem Biker Christof Bischof, dem Orientierungsläufer Daniel Hubmann (3. v. l.) und dem Triathleten und Spirigs Ehemann Reto Hug (1. v. l.). (Bild: mf.)

Die Spitzensportler lernten gestern – auf eigenen Wunsch – ihren Sponsor Micarna auf einer Betriebsführung von innen kennen. Logistikchef Alois Sennhauser (1. v. r.) erklärt den Betrieb der Triathletin und Schweizer Sportlerin des Jahres, Nicola Spirig, dem Biker Christof Bischof, dem Orientierungsläufer Daniel Hubmann (3. v. l.) und dem Triathleten und Spirigs Ehemann Reto Hug (1. v. l.). (Bild: mf.)

Quizfrage: Wo findet das Weihnachtsessen des «weltbesten Teams» statt? Genau: in Bazenheid in der Micarna-Cafeteria. Blickt das Goodwill-Team (siehe Seite 43) derzeit in den Medaillenspiegel, sieht es darin Beeindruckendes: insgesamt 15 Olympiamedaillen. «Und 2014 werden es 20 sein», prognostizierte Urs Huwyler, der Medienverantwortliche des Teams, gestern vor den geladenen Mitgliedern und Journalisten. So viele erfolgreiche Sportler sind beste Werbung – und beste Werbeträger. Das weiss auch Kurt Pfister. Er war einst Unternehmensleiter des Fleischverarbeiters. Heute nutzt er die Beziehungen zu seinem ehemaligen Arbeitgeber für einen gemeinnützigen Zweck. Mit seiner Stiftung Green Ethiopia kämpft er gegen Hunger und Armut im afrikanischen Land Äthiopien. Die Profis des Goodwill-Teams zählen zu seinen Botschaftern.

Bäume für Wälder für Wasser

Green Ethiopia leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Es geht so: Sie finanziert Baumschulen, in denen einheimische Bauern Setzlinge züchten. Im Juli, kurz nach Beginn der Regenzeit, werden die Setzlinge auf einem Hügel gepflanzt, der einst kahl gerodet wurde. Mit Regen und Zeit wachsen die Pflanzen zu Bäumen heran. Nach fünf Jahren ist der Hügel wieder bewaldet. Die Menschen, die an seinem Fusse in Dörfern leben, müssen keine Angst mehr vor Überschwemmungen haben. Denn: Der Wald speichert das Wasser jetzt – im Gegensatz zum einst kahlen und daher ausgetrockneten Erdboden. Und: Der Wald gibt das Wasser erst noch zurück, indem er während der Trockenzeit neue Quellen sprudeln lässt. Damit können die Äthiopier den Durst stillen und Gemüse anbauen, das sie zu Geld oder einer Mahlzeit machen können. Zudem steht ein neu aufgeforsteter Hügel unter Schutz. Ranger müssen ihn bewachen. «Einer kostet 350 Franken im Jahr. Das bringt ihm ein gutes Einkommen von einem Dollar pro Tag», erklärte Pfister.

Jeder Mitarbeiter spendet

Im vergangenen Jahr unterstützte die Micarna Green Ethiopia erstmals – und gleich mit 10 000 Franken. Damit wurden erfolgreich 30 000 Setzlinge gepflanzt. Einen Check über den gleichen Betrag durfte Pfister auch gestern wieder entgegennehmen. Geld, das die Migros-Tochter nicht einfach ihrem Umsatz abbucht. So wie die Unterstützungsarbeit in Afrika erfolgt, so kommt auch der Betrag zusammen: mit persönlichem Einsatz. Wenn die Micarna-Mitarbeiter im Januar zum Betriebsfest geladen sind, zahlen sie ihre Getränke selbst von ihrem Lohn. Der Erlös wird von der Geschäftsleitung aufgerundet und gespendet. Die Unterstützten – ob Spitzensportler oder Entwicklungshelfer – hatten nicht zuletzt deshalb gewünscht, diese Mitarbeiter einmal zu Gesicht bekommen. Auf einer eindrücklichen Betriebsführung ging das in Erfüllung.

Stolz: Green-Ethiopia-Präsident Kurt Pfister freut sich über den 10 000-Franken-Check von Unternehmensleiter Albert Baumann (rechts). (Bild: Mario Fuchs)

Stolz: Green-Ethiopia-Präsident Kurt Pfister freut sich über den 10 000-Franken-Check von Unternehmensleiter Albert Baumann (rechts). (Bild: Mario Fuchs)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.