SCHWINGEN: Trotz Verletzung beim Jubiläum dabei

Der stärkste Flawiler Schwinger Michael Rhyner verletzte sich vergangene Saison am Knie. Trotz des Unfalls ist der NOS-Sieger 2015 bereits wieder im Aufbautraining und freut sich auf sein Heimfest, das Toggenburger Verbandsschwingfest vom 23. April in Flawil.

Pascal Schönenberger
Drucken
Teilen
2015 am NOS war die Welt für Michael Bless noch in Ordnung. (Bild: PD)

2015 am NOS war die Welt für Michael Bless noch in Ordnung. (Bild: PD)

Pascal Schönenberger

sport@wilerzeitung.ch

Für Michael Rhyner standen in der lancierten Saison 2017 zwei Anlässe in einem speziellen Fokus. Das eigene Jubiläumsschwingfest vom 23. April in ­Flawil und der Unspunnen-Schwinget von Ende August in Interlaken. Zwei Anlässe, wo Rhyner seine Stärken hätte zeigen wollen. «Nach dem enttäuschenden Eidgenössischen Schwingfest im 2016 wollte ich mich dank guter Resultate an den einzelnen Schwingfesten qualifizieren für den Unspunnen-Schwinget. Da spielt das ­Abschneiden in Flawil mit eine Rolle», erklärte Rhyner. Dieser Wunsch ging jedoch vor rund sieben Wochen, trotz eines sehr guten Aufbaus, in Luft auf. Im NOS-Intensivtraining riss sich der Toggenburger das Kreuzband am rechten Knie, und die Saison 2017 war Geschichte.

Dank der schnellen Operation und des guten Heilungsverlaufs ist der Möbelmonteur zuversichtlich, dass er in der nächsten Saison wieder mit von der Partie ist. «Ich bin momentan drei Mal in der Woche mit Physiotherapie beschäftigt und die Fortschritte beim Aufbau können sich sehen lassen», meint er. Die Gehhilfen und die Schiene für das Knie konnte er bereits versorgen. Jedoch ist eine Rückkehr in die Saison 2017 eher unwahrscheinlich. Michael Rhyner sagt: «Ich will einen seriösen Aufbau machen und nichts überstürzen. Schliesslich muss ich auf meinen Körper hören.»

Trotz der Verletzung steckt der Schwinger den Kopf nicht in den Sand und schaut vorwärts. «Ich kann zwar nicht schwingen, was ein wenig schmerzt. Trotzdem stehe ich meinem Verein am Schwingfest als motivierter Helfer bei», erwähnt er. Am Samstag, 22. April wird er in der Einteilung vom Buebeschwinget im Einsatz stehen und am Sonntag, 23. April leichte Arbeiten rund um den Schwingplatz erledigen. Nebst den Arbeiten am Schwingfest wird Michael Rhyner während der ganzen Saison als Betreuer der Flawiler Jungschwinger auf dem einen oder anderen Schwingplatz zu ­sehen sein.