Schwingen
Toggenburger überzeugen auch am Thurgauer Kantonalen: Doppelsieg für Schlegel und Ott

Am Thurgauer Kantonalen teilen sich Samuel Giger und Werner Schlegel den Festsieg, gefolgt von Damian Ott auf dem zweiten Schlussrang. Die beiden Toggenburger gehören damit auch am St.Galler Kantonalen in einer Woche zum Kreis der Favoriten.

Pascal Schönenberger
Drucken
Teilen
Werner Schlegel (links) und Damian Ott können am Thurgauer Kantonalen einen weiteren Erfolg feiern.

Werner Schlegel (links) und Damian Ott können am Thurgauer Kantonalen einen weiteren Erfolg feiern.

Bild: Pascal Schönenberger

Die beiden Toggenburger Schwinger Werner Schlegel und Damian Ott sind nicht zu bremsen. Schlegel, der das vierte Kranzfest in Serie bestritt, wird nicht müde und kämpfte wie gewohnt offensiv. Aber auch der Weissenstein-Sieger Damian Ott glänzte am Thurgauer Kantonalen weiter.

Schlegel zündete sein Feuerwerk bereits in den ersten drei Gängen. Siege gegen die Thurgauer Eidgenossen Tobias Krähenbühl und Domenic Schneider sowie gegen den Appenzeller Urs Giger brachten den 18-jährigen Sennenschwinger in eine gute Ausgangslage. Er führte die Rangliste nach drei Gängen an.

Mit dem Oldie Stefan Burkhalter bodigte er im vierten Gang bereits den dritten Eidgenossen und seine Führung blieb bestehen. Kurz vor einem grossen Gewitter traf er auf den Thurgauer Spitzenschwinger Samuel Giger. Im heftigen Regen fackelte dieser nicht lange und legte Schlegel im ersten Zug auf den Rücken. Dank den Topnoten in den ersten vier Gängen war trotz Niederlage der Festsieg noch in Reichweite für den Hemberger.

Dass er die Höchstnote 10 für den Platz 1b brauchte, merkte man Schlegel deutlich an. Er griff seinen letzten Gegner Pirmin Kolb sofort an, hob ihn am Boden nochmals an und erreichte so die gewünschte Note. So stand er am Ende zusammen mit Samuel Giger auf dem ersten Platz.

Damian Otts Geheimwaffe

Damian Otts Münger-Murks funktionierte auch am Thurgauer Kantonalschwingfest. Die beiden Eidgenossen Tobias Krähenbühl und Stefan Burkhalter kamen bei diesem Schwung regelrecht unter die Räder. Einziger negativer Punkt war für Ott die Niederlage beim Anschwingen gegen den späteren Schlussgangteilnehmer Domenic Schneider.

Diese Niederlage brachte den Weissenstein-Sieger aber nicht aus dem Konzept. Er konnte anschliessend alle seine Gegner besiegen und begeisterte zusammen mit Werner Schlegel das Publikum. Auch der ehemalige Spitzenschwinger Manuel Strupler lobte die beiden Toggenburger als Experte im Livestream mehrmals: «Es macht richtig Freude, wie die jungen Toggenburger angreifen.»

Sieben Eidgenossen in der Favoritenrolle

Mit den jüngsten Resultaten gehören Ott und Schlegel auch am St.Galler Kantonalschwingfest, das am Nationalfeiertag stattfindet, zu den Titelanwärtern. Neben Ott und Schlegel zählen im 202 Schwinger umfassenden Teilnehmerfeld vor allem die sieben Eidgenossen zu den Favoriten.

Das Thurgauer Ausnahmetalent Samuel Giger ist mit drei Kranzfestsiegen erfolgreich in die besondere Saison 2021 gestartet. Chancen, ihn heuer erstmals auf den Rücken zu legen, haben wohl am ehesten die weiteren sechs Eidgenossen: der Glarner Roger Rychen, der Schwyzer Alex Schuler, der Appenzeller Martin Hersche, der Zürcher Oberländer Fabian Kindlimann oder der Thurgauer Beni Notz. Ob Schwingerkönig Nöldi Forrer nach seiner Meniskus-Verletzung bereits wieder mitschwingen kann, ist noch unsicher.

Erstmals vor leeren Rängen

Das «St.Galler» geht erstmals in der 113-jährigen Verbandsgeschichte ohne Zuschauer über die Bühne. Das OK unter Leitung von Güscht Scherzinger bietet den Fans eine vom NOS-Verband organisierte und von allen Kantonalverbänden unterstützte Direktübertragung an.

Mit einem Beitrag von 10 Franken kann man sich unter www.schwingen-live.ch anmelden und die von Schwingerkönig Jörg Abderhalden und Eidgenosse Gerry Süess kommentierten Gänge live mitverfolgen.

Aktuelle Nachrichten