Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SCHWINGEN: «Nur» drei Kränze für den Teilverband

Magere Toggenburger Bilanz: Nur Daniel Bösch vom Schwingclub Wil sowie den Wattwilern Forrer und Wickli gelingt ein Kranzgewinn. Uzwil und Flawil gehen leer aus.
Daniel Bösch (links) drückt den Appenzeller Michael Bless auf den Rücken. (Bild: PD)

Daniel Bösch (links) drückt den Appenzeller Michael Bless auf den Rücken. (Bild: PD)

Das erste Teilverbandsfest der Saison 2017, das Nordostschweizer Schwingfest (NOS), fand in Davos statt. Im ausverkauften Hockeystadion beteiligten sich 168 Schwinger beim Kräftemessen um den Festsieg. Wie im letzten Jahr in Wattwil, duellierten sich Armon Orlik und Samuel Giger im Schlussgang, wo sich der Thurgauer nach zwölf Minuten durchsetzte und seinen ersten Teilverbandsfestsieg feierte. Für Giger ist es bereits sein zweiter Saisonsieg nach dem Glarner-Bündner Festsieg in Niederurnen. Das NOS in Davos war für Orlik seinerseits sein Comeback nach der schrecklichen Nackenverletzung von Anfang Mai. Mit der Schlussgangteilnahme und dem starken Notenblatt meldete sich der Maienfelder eindrücklich zurück.

Knapp den Schlussgang verpasst hatte Daniel Bösch. Der Unspunnen-Sieger musste im fünften Gang eine Niederlage gegen den späteren Festsieger Samuel Giger in Kauf nehmen. Trotz der Niederlage hatte er dank dem Sieg über Michael Bless im sechsten Gang noch die Chance für den Festsieg, falls der Schlussgang gestellt geendet hätte. Am Schluss klassierte er sich im zweiten Schlussrang mit dem stärksten Notenblatt des Tages. Auch der Schwingerkönig Arnold Forrer erbrachte eine gute Tagesleistung. Er be­endete das Fest mit vier Siegen, einem gestellten Gang und einer Niederlage im Anschwingen gegen Marcel Mathis im vierten Kranzrang. Der Schwinger vom Schwingclub Wattwil konnte am Abend zusammen mit seinem Clubkollegen Beat Wickli vor die Kranzdamen treten, denn auch Wickli erschwang sich mit vier Siegen und zwei Niederlagen einen Kranzplatz. Am Schluss klassierte sich der Obertoggenburger erfreulicherweise auf dem achten Rang. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.