Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweiz soll nachziehen

MikroplastikEin Umweltpro-blem, das neue Herausforderungen mit sich bringt, ist Mikroplastik. Zu finden ist es unter anderem in Duschprodukten, die einen Peelingeffekt haben. Diese bestehen in den meisten Fällen aus Tausend kleiner Plastikteilchen, die in den Wasserkreislauf gelangen und sich kaum mehr abbauen lassen. Was alarmierend ist: Wie festgestellt wurde, schaden sie den Tieren und den Menschen.

Noch stehe die Forschung ganz am Anfang. Untersuchungen deuten allerdings heute schon darauf hin, dass sich Mikroplastikpartikel in der Nahrungskette anreichern und Lebewesen gefährden. Wegen Umwelt- und Gesundheitsbedenken haben bereits mehrere Länder ein Verbot eingeführt, wie Fritz Wüthrich vom Kuster + Hager Ingenieurbüro weiss. Ab Juni 2018 ist Mikroplastik in Kanada, Grossbritannien und Neuseeland nicht mehr erlaubt. Auch in der EU wird das Thema derzeit heiss diskutiert. Nun fordern auch Politiker in der Schweiz, dass das Land nachziehen soll. (ad)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.