SCHWARZENBACH: Baukommission an der Arbeit

Nachdem das Raumprogramm für den Schulhaus-Neubau feststeht, prüft die Baukommission mögliche Varianten.

Drucken
Teilen
Die Baukommission: Florian Schällibaum und Martin Birrer (Generalplaner), Gemeindepräsident Stefan Frei, Bauverwalter Felix Ambühler, Martina Münster (Bauherrenberaterin), Schulrat Ralf Fischli, die Gemeinderäte René Bruderer und Klaus Broger, Schulratspräsident Köbi Zimmermann, Schulleiter Ivo Kamm (v. l.). (Bild: PD)

Die Baukommission: Florian Schällibaum und Martin Birrer (Generalplaner), Gemeindepräsident Stefan Frei, Bauverwalter Felix Ambühler, Martina Münster (Bauherrenberaterin), Schulrat Ralf Fischli, die Gemeinderäte René Bruderer und Klaus Broger, Schulratspräsident Köbi Zimmermann, Schulleiter Ivo Kamm (v. l.). (Bild: PD)

Die Stimmberechtigten der Gemeinde Jonschwil haben an der Bürgerversammlung von Ende März einen Planungskredit in der Höhe von 380000 Franken für die Schulanlage Schwarzenbach genehmigt. Nachdem ein Generalplaner ausgewählt wurde und der Gemeinderat die Projektorganisation festgelegt hat, traf sich die neu gebildete Baukommission zu ihrer ersten Sitzung.

«Schwergewicht dieser Sitzung bildete eine genaue Festlegung des Raumprogramms für die Schule, die Vereine und die Öffentlichkeit», berichtet Gemeindepräsident Stefan Frei. Das alte, 1954 erbaute Schulhaus Hofacker bietet Platz für drei Klassen. Das neu zu erstellende Schulhaus wird im Grundsatz für neun Klassen geplant. Dazu kommt ein Reserveschulzimmer, falls der Bedarf für eine weitere Klasse entsteht.

Diese Planungsgrösse bildet die Grundlage zur Berechnung aller anderen notwendigen Räume wie Gruppen- und Werkräume, für den Religions- und Musikunterricht, die Bibliothek, Lehrerzimmer und -büros, Hauswarträume, Toiletten, Garderoben, Duschen, Turnhalle, Bühne, Aula, Office, Lager- und Materialräume sowie Technikräume.

Wie der Gemeindepräsident sagt, werden nach den Sommerferien mögliche Varianten für den Neubau diskutiert. Daran anschliessend folge die Aussengestaltung, wobei eine gute Lösung für die Parkplätze integriert werden müsse. (red)