SCHWARZENBACH: 140 Jahre und kein Ende in Sicht

Die Dorfkorporation Schwarzenbach feiert am 2. September ihr 140-jähriges Bestehen. Das Fest findet beim Schulhaus Hofacker statt. Ausserdem können verschiedene technische Anlagen besichtigt werden.

Yves Weibel
Drucken
Teilen
Das erweiterte Quellwasserpumpwerk Geissmatt. (Bilder: PD)

Das erweiterte Quellwasserpumpwerk Geissmatt. (Bilder: PD)

Yves Weibel

yves.weibel@wilerzeitung.ch

Seit 1877 gibt es sie nun schon, die Dorfkorporation Schwarzenbach. Am 2. September lädt sie deshalb zu einem Fest. Damit will sie der Bevölkerung eine Freude bereiten und einen Einblick in ihre Technik gewähren. «Das Zentrum des Festes ist der Schulhausplatz Hofacker. «Zudem haben wir verschiedene technische Anlagen für die Bevölkerung geöffnet», sagt Eugen Meier, Verwaltungsratspräsident und Geschäftsführer der Dorfkorporation Schwarzenbach.

Einblicke und Attraktionen an verschiedenen Orten

«Der Anstoss zu diesem Fest war eigentlich die Fertigstellung der Erweiterung des Quellwasserpumpwerkes Geissmatt. In dieses Projekt haben wir 400000 Franken investiert», sagt Meier. Allerdings sei das Festprogramm während der Organisation von Tag zu Tag umfangreicher geworden. «So kam die Dorfkorporation zum Schluss, der Bevölkerung einen umfassenden Einblick in ihre Arbeit zu geben.» Neben einem Festzelt mit Infostand beim Schulhaus Hofacker sind das Wasserreservoir Höchi, die Trafostation Grünau mit der Glasfaserzentrale sowie das Quellwasserpumpwerk Geissmatt für die Bevölkerung geöffnet. «Die verschiedenen Standorte sind bequem mit den eingesetzten Shuttlebussen erreichbar. An jedem der angefahrenen Punkte werden einzigartige Einblicke in unsere Anlagen geboten», sagt Meier. Auf dem Schulhausplatz warten neben der Autogrammstunde mit einem Weltmeister, dem Schweizer Orientierungsläufer Daniel Hubmann, viele weitere Attraktionen.

Rund 1000 Besucher werden erwartet

Am Abend, ab 18 Uhr, herrscht beim Schulhaus reger Festbetrieb mit stimmungsvoller Livemusik. Organisiert wird der Abend vom FC Niederstetten und der Guggenmusik Konfettifäger. Auch wenn das Fest ohne Sponsoren auskommt, so soll es für die Bevölkerung erschwinglich sein. Eugen Meier erklärt: «Wir wollen keinen Gewinn erzielen. Die Preise an der Festwirtschaft halten wir deshalb sehr tief.»

Ebenfalls am 2. September wird die Tischmesse des Gewerbevereins Jonschwil stattfinden. «Durch diesen Zufall wird das Schulhaus Hofacker zu einem Treffpunkt für die gesamte Bevölkerung», sagt Meier.

Das OK rechnet mit circa 1000 Besucherinnen und Besuchern. Die Veranstaltung wird bei jedem Wetter durchgeführt, da das meiste überdacht ist. Auch mit dem Auto sei die Veranstaltung problemlos zu erreichen. «Es gibt Besucherparkplätze, und alles ist signalisiert», sagt Meier. Seit einem halben Jahr laufen die Vorbereitungen für diesen Anlass. «Die letzten zwei Monate waren sehr intensiv. Nun freuen wir uns aber auf ein tolles Fest.»

Mehr Informationen unter:

www.dk-schwarzenbach.chwww.gvjs.clubdesk.com