Schutzverordnung nach Anpassungen genehmigt

UZWIL. Was macht ein Dorf, einen Ort, eine Landschaft besonders? Oft sind es Bauten, Ortsbilder, Strassenzüge oder Bäume. Sie für künftige Generationen zu erhalten, ist das Ziel der Schutzverordnung. Ihre Änderungen liegen nun öffentlich auf.

Merken
Drucken
Teilen
Henau: Pfarrhaus und Kirche sind geschützte Einzelobjekte. (Bild: Andrea Häusler)

Henau: Pfarrhaus und Kirche sind geschützte Einzelobjekte. (Bild: Andrea Häusler)

UZWIL. Was macht ein Dorf, einen Ort, eine Landschaft besonders? Oft sind es Bauten, Ortsbilder, Strassenzüge oder Bäume. Sie für künftige Generationen zu erhalten, ist das Ziel der Schutzverordnung. Ihre Änderungen liegen nun öffentlich auf.

Das Baureglement ist neu, der Zonenplan ist neu. Nun folgt als letztes Instrument der Raumplanung und Siedlungsentwicklung die Schutzverordnung. Sie wurde überprüft und angepasst.

Zwei Vernehmlassungen

Die ersten beiden Vernehmlassungen zur Schutzverordnung ergaben kaum Rückmeldungen und Hinweise, teilt der Uzwiler Gemeinderat mit. Erst an der öffentlichen Information im Mai 2015 setzten sich viele Grundeigentümer intensiv mit den Folgen des Erlasses für ihr Eigentum auseinander. Im Nachgang zur Veranstaltung wurden mit Grundeigentümern Gespräche geführt und Anpassungen vorgenommen. Nun liegt das Paket öffentlich auf. Ziel ist, die neuen Instrumente im Frühjahr 2016 in Kraft zu setzen. Gibt es während der Auflage Einsprachen, kann sich der Fahrplan verzögern.

Planauflage

Der Gemeinderat Uzwil hat die Teiländerung der Schutzverordnung genehmigt und erlassen. Der Erlass liegt von Dienstag, 10. November, bis Mittwoch, 9. Dezember 2015, bei der Bauverwaltung an der Bahnhofstrasse 115 in Uzwil zur Einsichtnahme öffentlich auf. Innerhalb der Auflagefrist kann gegen die Teiländerung der Schutzverordnung beim Gemeinderat Einsprache erhoben werden. (gk)