Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schutzplätze für 95 Prozent der Bevölkerung

Die Schutzbauten sind primär für den Schutz der Bevölkerung und für die Sicherstellung der Bereitschaft der Mittel des Bevölkerungsschutzes im Fall eines bewaffneten Konflikts, insbesondere mit Massenvernichtungswaffen, konzipiert worden. Darüber hinaus sollen die Schutzbauten auch bei Katastrophen und in Notlagen, zum Beispiel im Falle erhöhter Radioaktivität, eines Erdbebens oder akuter Lawinengefahr, als Notunterkünfte genutzt werden können. Es wird unterschieden zwischen Schutzanlagen und Schutzräumen. Schutzanlagen sind für die Organisation bestimmt und umfassen Kommandoposten, Bereitstellungsanlagen und geschützte Sanitätsstellen. Schutzräume dienen der Unterbringung der breiten Bevölkerung. Für etwa 95 Prozent der Bevölkerung der Schweiz stehen heute künstlich belüftete, mit Filtern ausgerüstete Schutzräume zur Verfügung. Der aufzusuchende Schutzplatz wird zumeist erst im Notfall zugewiesen. (hs)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.