Schutzengel sei wachsam

«Die Schule bleibt in Bewegung» Wiler Zeitung vom 19. März 2015

Drucken
Teilen

Die Zuzwiler Gemeinde- beziehungsweise Schulbehörden verlassen sich offensichtlich auf die Schutzengel, welche unsere Jüngsten auf dem täglichen Schulweg begleiten sollen.

Es ist unumstritten: Der Strassenverkehr nimmt rasant zu. Die Schulwege, die vor Jahren noch als sicher bezeichnet wurden, sind es gegenwärtig nicht mehr. Da kann man noch so viel Energie in Verkehrserziehung stecken, die Schulwege in Zuzwil sind und bleiben gefährlich.

Durchgangsverkehr und verdichtetes Bauen erschweren zunehmend die Übersicht unserer Schulkinder an der Strasse und machen somit den Schulweg massiv unsicher.

Behörden von Kanton, Gemeinde und Schule sind gefordert, die Gefahrenstellen an den Schulwegen laufend zu entschärfen. Ausreden, wie eine hundertprozentige Sicherheit gebe es nicht, akzeptiert die SVP-Ortspartei nicht, solange das Maximale zur Sicherheit unserer Schulkinder nicht umgesetzt wurde. Wünsche, wie sie von verschiedenen Seiten im Rahmen der Umgebungsgestaltung des Schulareals geäussert wurden, sollen dann mit Investitionen von Steuergeldern zur Ausführung gelangen, wenn zuvor die Schulwege der Dorfschüler gesichert wurden.

Die minimale Umsetzung beinhaltet eine Unterführung von Radweg zum Schulhaus Züberwangen und die Entschärfung durch Aufhebung der Rechtsvortritte an den Kreuzungen Ringstrasse/Weierenstrasse (beim Ärztezentrum Zuzwil). Die Aussage, die Eltern seien für die Verkehrserziehung ihrer Kinder verantwortlich, ist unüberlegtes Geschwätz. Jeder Autofahrer legt zwar eine Prüfung vor Experten ab. Die Unfallstatistik zeigt jedoch, wie rasch es zu Unfällen kommen kann. Niemand will ernsthaft in Kauf nehmen, ein Kind verletzt oder tot auf der Strasse zu sehen.

Walter Kerschbaumer

Glärnischstrasse 15, 9524 Zuzwil