Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schulwege sollen nun auch in Bronschhofen und Rossrüti sicherer werden

Schülerinnen und Schüler sollen ihren Schulweg selbständig und möglichst sicher zurücklegen können. Dafür hat die Stadt Wil vor Jahren das Konzept Schulwegsicherheit lanciert. Dieses wird nun auf die beiden Ortsteile Bronschhofen und Rossrüti ausgeweitet. Der Prozess dauert ein Jahr.
Auch in Bronschhofen und Rossrüti sollen Kinder dank dem Konzept der Stadt Wil sicherer zur Schule gehen können. Bild: KEYSTONE/Dominic Favre

Auch in Bronschhofen und Rossrüti sollen Kinder dank dem Konzept der Stadt Wil sicherer zur Schule gehen können. Bild: KEYSTONE/Dominic Favre

Im bestehenden Konzept Schulwegsicherheit Wil aus dem Jahr 2009 sind die Schulwege der ehemaligen Stadt Wil festgelegt. Die dabei erarbeiteten Massnahmen wurden zu einem grossen Teil umgesetzt.

Diese Methodik werde nun in Bronschhofen und Rossrüti analog zum bestehenden Konzept gewählt, wie die Stadt mitteilt. Die Schülerinnen und Schüler erfassen ihre Schulwege und die gewählten Verkehrsmittel. Anschliessend werden die Wege durch ein Verkehrsplanungsbüro ausgewertet und die Hauptschulwege eruiert. Anhand einer Begehung der Hauptschulwegemit der Verkehrspolizei, bei welcher die Wege aus der Perspektive eines Schulkindes kritisch betrachtet werden, werden die Schwachstellen bezeichnet.

Dabei spielt beispielsweise die verminderte Körpergrösse beim Erkennen von Hindernissen eine Rolle. Nach der Erfassung der Schwachstellen auf den Hauptschulwegen würden Massnahmen zur Behebung dieser Schwachstellen erarbeitet, heisst es in der Mitteilung weiter.

Breit abgestützte Mitwirkung

Durch das Einzeichnen ihres Schulweges sollen sich die Kinder aktiv mit dem Thema Schulwegsicherheit auseinandersetzen. Die Lehrpersonen hätten zudem die Möglichkeit, das Thema im Unterricht vertieft zu bearbeiten. In einer Arbeitsgruppe wirken zudem neben der Verkehrspolizei und dem Verkehrsinstruktor der Kantonspolizei auch Schulleitungen und Elternvertretungen mit.

Die Projekterarbeitung dauert voraussichtlich ein Jahr. Der Stadtrat hat den Auftrag für die Erarbeitung des Schulwegkonzepts Bronschhofen/Rossrüti mit einem Kostendach von 71‘000 Franken an das Verkehrsplanungsbüro asa AG, Rapperswil-Jona, vergeben. (sk/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.