Schulschluss ist auch ein Neubeginn

Am Schulschlussessen wurden langjährige Lehrerinnen und Lehrer in die Pensionierung verabschiedet. Auch wurden jene Lehrpersonen geehrt, die ein Jubiläum an der Flawiler Schule feiern durften. Im Mittelpunkt stand der Dank des Schulrates für den jeweils langjährigen Einsatz zum Wohle der Kinder.

Merken
Drucken
Teilen

Flawil. Im Rahmen des jährlichen Schulschlussessens wird jeweils auf das vergangene schulische Jahr der Einheitsgemeinde zurückgeblickt. Dieser Rückblick fand am vergangenen Freitag im Flawiler Lindensaal statt. Aufgrund des warmen Wetters und des Schweizer Spiels an der Fussball-WM wurde aber weitgehend auf längere Reden verzichtet.

Änderungen im Team

Im Mittelpunkt standen jene Personen, die sich während vieler Jahre für die Flawiler Schule engagiert hatten.

Wie bereits bekannt gegeben, treten Andreas Büchel und Reto Brüllmann als Schulleiter vom Vorderen Grund bzw. vom Enzenbühl zurück. Nebst diesen beiden Kadermitgliedern der Flawiler Schule verlassen weitere Lehrkräfte auf Ende des Schuljahres Flawil, um sich anderen Aufgaben zu widmen. Die Neueintritte werden nach den Sommerferien erwähnt werden.

Pensionierungen

Mit etwas Wehmut stehen am Schulschluss jeweils die Pensionierungen auf der offiziellen Traktandenliste. Wie in jedem Dorf gibt es auch in Flawil jeweils am Ende des Schuljahres Persönlichkeiten, die sich während langer Jahre um die schulische Bildung der Kinder gekümmert haben. In Pension gehen werden die Lehrerinnen Elsbeth Meierhans, Margrit Knaus, Ruth Bräker und Esther Müller. Das Hauswart-Ehepaar Trudi Stillhart und Paul Stillhart geht ab dem 31. Juli in Pension.

Das 20-Jahr-Dienstjubiläum feiern Bernadette Bruggmann, Urs Reifler, Jung-Sook Petrik, Bruno Peter, Lilian Müller und Ingrid Signer, 30 Jahre feiern Margrit Knaus und Roland Wetter und 40 Jahre Heidi Baumann. (rkf./ann.)