Schulhausstrasse weiterverfolgen

Die Inputs sind gesammelt, Meinungen und Ansichten bekannt. Jetzt wird an der Schulhausstrasse Henau weiter projektiert. Der Gemeinderat Uzwil hat den Auftrag dazu erteilt.

Merken
Drucken
Teilen
Provisorien an der Schulhausstrasse in Henau sollen Autos zu vernünftiger Geschwindigkeit zwingen. Wie die definitive Lösung aussehen soll, beschäftigt die Bewohner des Dorfs. (Bild: stu.)

Provisorien an der Schulhausstrasse in Henau sollen Autos zu vernünftiger Geschwindigkeit zwingen. Wie die definitive Lösung aussehen soll, beschäftigt die Bewohner des Dorfs. (Bild: stu.)

UZWIL. Es kam viel zusammen, am 13. September im Restaurant Rössli. Die Henauer Bevölkerung hatte sich zur Schulhausstrasse geäussert. Erste Voten reichten weit in die Vergangenheit und erklärten den Ist-Zustand. Die Rede war von verpassten Chancen. LKWs können auf dem unteren Teilstück der Schulhausstrasse nicht kreuzen. Gefährliches Rückwärtsfahren in der Kolonne ist die Folge. Die temporären Massnahmen im Schulbereich haben für die Schülerinnen und Schüler aus der Bachwes den Übergang verkürzt und punktuell die Sicherheit verbessert – mit Nachteilen für andere Verkehrsteilnehmer.

Abschnitt

An der Informationsveranstaltung hörte der Gemeinderat nichts anderes: Sein Hauptaugenmerk bleibt deshalb auf dem Abschnitt der Schulhausstrasse zwischen dem Abzweiger Lilienstrasse und aufwärts zum Dorfausgang Richtung Algetshausen. Das unterste Teilstück der Schulhausstrasse ist zwar auch nicht optimal. Die Thematik Lastwagen-Verbot auf diesem unteren Teilstück kann hingegen separat geprüft werden. Die Bauverwaltung hat die Situation mit der zuständigen Verkehrspolizei zusammen mit anderen Fragen zwischenzeitlich begutachtet.

Sofort-Massnahmen

An der Veranstaltung wurde mehrfach beschrieben, dass das Trottoir im Bereich der Schule überfahren werde. Das kann mit einfachen Massnahmen, Pfosten oder Poller, schnell verhindert werden. Sodann wurde beschrieben, dass der Schulbus die Kinder nicht richtig ein- und aussteigen lassen könne. Auch diese Situation kann mit baulichen Massnahmen verbessert werden. Eine andere Lösung wird damit nicht vorweggenommen. Etwas gründlichere Abklärungen braucht die Idee der aufgemalten Dreiecks-Signalisation Achtung Schule auf der Strasse. Die Verkehrspolizei ist skeptisch, was die längerfristige Wirkung betrifft, wenn das Schulareal von der Strasse aus für Fremde nicht gut spürbar ist. Es gibt auch weitere Schulhäuser und Kindergärten in der Gemeinde mit schwierigen Verkehrslagen. Eine Gesamtbetrachtung der Signalisation um Schulhäuser ist dem Schulrat wichtig. Drum keine Schnellschüsse.

Umfassender Katalog

Die Schulhausstrasse ist steil. Das ist nicht nur relevant für die Geschwindigkeiten. Im Winter ist das eine zusätzliche Herausforderung für Automobilisten. Schon heute ist Halten und Abfahren bei Schnee schwierig. Ab Dezember 2013 wird auf dieser Strecke der Bus fahren. Dann wird die Strasse neu beim Winterdienst höchste Priorität haben.

Aus der Bürgerschaft stammt die Idee «Rampen». Diese sollen das Tempo reduzieren. Das Trottoir solle beidseitig geführt werden. Auch die Schwierigkeiten für Radfahrer wurden beschrieben. Einige Anwohner würden sogar Tempo 30 vor dem Schulhaus bevorzugen, andere einfach einen Radarkasten. Zur Sprache kamen auch die Rechtsvortritte und weiteres mehr. Nicht zu vergessen sind die Anwohner, die ihr Grundstück nach ihren Vorstellungen gestalten und nutzen wollen.

Projekt bis Ende Jahr

An der Veranstaltung im Rössli kamen die Themen auf den Tisch. Die Grenzen des gemeinsamen Planens bleiben. Kunst des Planers wird sein, dem Gemeinderat aufgrund des Gehörten und Gesehenen einen Vorschlag zu präsentieren. Einen Vorschlag, der die Aufgabenstellung löst und die Verkehrs-Normen, beispielsweise die Sichtweiten, einhält. Einen Vorschlag, der einen guten Ausgleich zwischen privaten und öffentlichen Interessen findet und auch preiswert ist.

Das Projekt wird vor Ort angeschlagen werden. Dann stehen der Bürgerschaft die bekannten rechtsstaatlichen Instrumente zur Verfügung. Die Projektauflage soll noch dieses Jahr erfolgen. Der Gemeinderat will das bestehende Provisorium möglichst bald ersetzen. (gk.) ?