Schüler setzen die Musik tierisch in Szene

FLAWIL. Während einer knappen Stunde präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Musiklagers der Musikschule Flawil ihr in dreieinhalb Tagen einstudiertes Programm. Dessen animalische Note wusste am Samstagnachmittag zu gefallen.

Christine Gregorin
Drucken
Teilen
Volle Konzentration: Einerlei ob an der Klarinette oder am Cello oder jedem anderen Instrument. (Bild: Christine Gregorin)

Volle Konzentration: Einerlei ob an der Klarinette oder am Cello oder jedem anderen Instrument. (Bild: Christine Gregorin)

FLAWIL. Während einer knappen Stunde präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Musiklagers der Musikschule Flawil ihr in dreieinhalb Tagen einstudiertes Programm. Dessen animalische Note wusste am Samstagnachmittag zu gefallen.

«Die passende Literatur für ein solches Konzert zu finden, bildet jeweils eine besondere Herausforderung», konstatierte Miriam Battocletti anlässlich einer ihrer Ankündigungen im Lindensaal. Da besagte Stücke nicht einfach irgendwo fixfertig bereit liegen, müssten die einzelnen Stimmen der Anzahl und Zusammensetzung der Instrumente entsprechend angepasst werden. Ausserdem seien die Spielbarkeit, der Schwierigkeitsgrad und nicht zuletzt das Arrangement ebenfalls wichtige Auswahlkriterien, erklärte die Schulleiterin der Musikschule Flawil weiter.

Neuland betreten

«Ihr habt in dieser kurzen Woche Grossartiges geleistet und dabei erfahren, wie es ist, in einem Orchester zu spielen: aufeinander zu hören, exakt zu spielen, den Rhythmus zu halten oder dem Dirigenten auch dann zuzuhören, wenn ihr nicht direkt betroffen wart», brachte Miriam Battocletti die daraus resultierenden Erkenntnisse letztlich auf den Punkt.

Und das grosse Engagement aller Beteiligten war während der gesamten Konzertdauer spürbar, die Musik als verbindendes Element getragen durch ein überaus kameradschaftliches Klima. Als roter Faden diente das Motto «tierisch gut». «Le Carnaval des Animaux» kam dabei genauso zum Zug wie Filmmusik aus «The Lion King», «Pink Panther» oder «Baby Elephant Walk».

Dank an Helferinnen und Helfer

Um ein solches Lager überhaupt durchführen zu können, braucht es in erster Linie zahlreiche Mitwirkende, insbesondere ein tatkräftiges Leiterteam: Ulf Tölle (Hauptleitung), Wolfgang Dautel (musikalische Leitung), Susanne Baumann und Maggy Zaisberger. Ferner haben Corinne und Matthias Baumann, Lucas Lüdi sowie Dominique Polich als zusätzliche Registerleiter unterstützt. Und Judith und Ueli Siegenthaler waren einmal mehr für das leibliche Wohl besorgt.

Aktuelle Nachrichten