Schreibtischtäter sehen Untaten vor

«Anpassungen für mehr Verkehrssicherheit», Ausgabe vom 26. Januar

Bruno Schönenberger, Wil
Drucken
Teilen

Ungläubig habe ich den Artikel gelesen, worin die Sicherheit des Fussgängerstreifens vom Klosterweg über die Toggenburgerstrasse in Frage gestellt wird. Ich benütze diesen öfters, um via Centralhof in die Obere Bahnhofstrasse zu gelangen, wie ich das bei vielen anderen Fussgängern auch feststelle. Tagsüber steht auf der westlichen Seite praktisch immer eine Kolonne, so dass fast nur die in Richtung Tonhallestrasse fahrenden Autos beachtet werden müssen. Welch ein Stumpfsinn: zwölf Meter Richtung Süden laufen, um an einem Lichtsignal zu warten, und dann diese zwölf Meter wieder auf der anderen Seite zurückzugehen. Dass in unserem Stadtrat verkehrstechnische Inkompetenz herrscht, ist mir nicht entgangen. Statt diesen Unsinn zurückzuweisen, kommt er auf die blendende Idee, auf der ohnehin schon schmalen Strasse eine Mittelinsel anzubringen, womöglich mit horizontalem Versatz (Fürstenlandstrasse lässt grüssen).Reicht es nicht, wenn man die Autofahrer schikaniert? Sind die Fussgänger die nächste Kategorie?

Bruno Schönenberger, Wil