Schotterbeet – tut dem Auge weh

«Steine des Anstosses», Ausgabe vom 13. September

Hansjakob Zwingli, Flawil
Drucken
Teilen

Endlich greift jemand das Thema Schotterbeet auf. Ruedi Steurer, Präsident der Stiftung Naturreservate Flawil und Umgebung, hat sich am Dorfrundgang der SP Flawil dezidiert gegen Schotterbeete geäussert. Sie seien aus ökologischer Sicht die schlechteste Wahl: Die biologischen Kreisläufe würden unterbrochen, Tiere und Pflanzen würden Lebensraum verlieren – und das in einer Zeit, in der der Rückgang der Biodiversität beklagt wird. Eine weitere negative Auswirkung der Schotterbeete seien versiegelte Böden.

Auch aus ästhetischer Sicht sind Schotterbeete abzulehnen. Es handelt sich um eine fantasie­lose Umgebungsgestaltung, die mit der Eintönigkeit ihrer künstlichen Steintrümmer das Auge beleidigt. Weder in der Natur noch im Gartenbau gibt es einen optischen Anknüpfungspunkt. Für die angebliche Pflegeleichtigkeit werden Ökologie und Ästhetik mit Füssen getreten. Man sollte die Schotterbeete in den Baureglementen der Gemeinden verbieten! Wenn das nicht möglich ist, so sollte ein jährlicher Preis für die hässlichste Gartenneugestaltung geschaffen werden. Schotterbeete wären da bestimmt heisse Anwärter.

Hansjakob Zwingli, Flawil