«Schöntal» ist wieder «Schöntal»: Sigrid Siegfried und Gilien Gähler eröffnen am Dienstag mit einem neuen Konzept

Das Traditionscafé in der Wiler Fussgängerzone wird am 17. November unter neuer Führung wiedereröffnet. Frühstück, Kaffee und Kuchen, Mittagsmenüs, Dinner für Geniesser und erlesene Weine: Mit diesem Konzept sollen alle Wilerinnen und Wiler erreicht werden.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Sie führen das «Schöntal» in die Zukunft: Gilien Gähler als Küchenchef und Sigrid Siegfried als Gastgeberin.

Sie führen das «Schöntal» in die Zukunft: Gilien Gähler als Küchenchef und Sigrid Siegfried als Gastgeberin.

Bild: Hans Suter

Mitten in der zweiten Welle der Coronapandemie ein Restaurant zu eröffnen, ist ein mutiges Unterfangen. Sigrid Siegfried und Gilien Gähler haben diesen Mut. Die erfahrene Gastgeberin und der gut ausgebildete Koch eröffnen das «Schöntal» am Dienstag, 17.November, als neue Pächter. Ihr Ziel: Sie möchten das Traditionscafé wieder zu dem machen, was es einmal war – zum «Schöntal».

Mehr Raumgefühl: Die goldene Trennwand ist verschwunden und der Blick wieder frei.

Mehr Raumgefühl: Die goldene Trennwand ist verschwunden und der Blick wieder frei.

Bild: Hans Suter

Dieser Name steht für viele Wilerinnen und Wiler für erlesene Patisserie, Kaffee und Kuchen, schmackhafte Mittagsmenus, Herzlichkeit und ein Ambiente, das zum genussvollen Verweilen einlädt.

Ein Ort zum Kaffeetrinken und zum gepflegten Essen

«Es ist uns eine Freude, nebst vielen neuen auch all die Gäste aus früheren Tagen wieder bei uns begrüssen zu dürfen», sagt Sigrid Siegfried. Man glaubt ihr, dass es von Herzen kommt. Die 47-Jährige ist vielen Wilerinnen und Wilern von der Metzgerei Siegfried her bekannt, die ihrem ehemaligen Ehemann Marc Siegfried gehörte und der noch heute Besitzer des «Schöntal» ist. Die gebürtige Österreicherin ist mit Leib und Seele Gastgeberin. Zuletzt in den Lounges des Flughafens Zürich, wo sie für das Wohl anspruchsvoller Gäste der Business und First Class zuständig war. Hier hat sie vor Jahren den Koch Gilien Gähler kennen gelernt. Der 26-Jährige mit französischem Familienhintergrund ist in Bronschhofen aufgewachsen. Er ist ein erklärter Anhänger frischer saisonaler, regionaler Produkte und liebt die kreative Küche, insbesondere die Verbindung der österreichischen und französischen mit der schweizerischen Küche.

In der Küche wird so gut wie alles selber hergestellt. Im Bild die Zubereitung frischer Knoblauchbutter.

In der Küche wird so gut wie alles selber hergestellt. Im Bild die Zubereitung frischer Knoblauchbutter.

Bild: Hans Suter

Als Sigrid Siegfried angeboten wurde, das «Schöntal» als Pächterin zu übernehmen, war für sie klar: «Wenn ich das wage, dann nur mit Gilien Gähler als Chefkoch und Geschäftspartner.» Genauso ist es nun gekommen.

Donnerstag bis Samstag neu auch am Abend offen

Das «Schöntal» ist künftig am Dienstag und Mittwoch von 8 bis 18 Uhr geöffnet, von Donnerstag bis Samstag von 8 bis 23 Uhr und am Sonntag von 9 bis 18 Uhr. Am Montag ist Ruhetag. Kenner der Wiler Gastroszene merken es sogleich, dass sich in diesen Öffnungszeiten eine Novität verbirgt: Neu lädt das Traditionscafé von Donnerstag bis Samstag auch zum Dinner ein. «Für Gäste, die gutes Essen schätzen», sagt Gilien Gähler. Mit seinem Team von drei Köchen stellt er nahezu alles selber her, die Bouillon ebenso wie sämtliche Fonds und Jus. Das Leitmotiv «lokal, regional, frisch» bedeutet natürlich einen entsprechend grossen Arbeitsaufwand in der Küche.

Am Morgen stehen Frühstück, Patisserie und Kuchen im Vordergrund. Am Mittag werden an Werktagen zwei täglich wechselnde Mittagsmenus mit Suppe, Salat und Hauptgang zu etwa 25 Franken sowie ein ausgewählter Wochenhit angeboten. Für das Dinner steht eine saisonale Abendkarte zur Verfügung.