SCHÖNHOLZERSWILEN: Heute schon König

Lars Hugelshofer ist 16 und schwingt seit seinem achten Lebensjahr. Er hat bereits viele Zweige gewonnen. Nun begleitet das Schweizer Fernsehen den Nachwuchsathleten bei seinem nächsten Karriereschritt.

Rossella Blattmann
Drucken
Teilen
Lars Hugelshofer bei sich zu Hause vor einem kleinen Teil seiner gewonnenen Zweige. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Lars Hugelshofer bei sich zu Hause vor einem kleinen Teil seiner gewonnenen Zweige. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Rossella Blattmann

rossella.blattmann@

thurgauerzeitung.ch

In Schönholzerswilen ist es eiskalt und stockfinster. Im Haus der Familie Hugelshofer hingegen warm und gemütlich. Lars Hugelshofer öffnet die Haustüre und stösst sich dabei beinahe den Kopf an – der Nachwuchsschwinger ist mit 16 Jahren bereits 190 Zentimeter gross und befindet sich nun im ersten Lehrjahr als Landmaschinenmechaniker. Zusammen mit seinen Eltern, einer Schwester (14) und einem Bruder (9) wohnt Hugelshofer auf dem elterlichen Hof, wo der Vater René Kühe und Schweine züchtet.

Die ersten Erfolge kamen schnell

Lars Hugelshofer hat schon früh mit dem Schwingsport begonnen. Im zarten Alter von acht ­Jahren hat ihn ein Freund eines Tages mit ins Training in den Schwingklub am Ottenberg in Weinfelden genommen. «Ich habe schnell gemerkt, dass mir das Schwingen gefällt», sagt Hugelshofer. Der Freund hat nach einer Weile den Klub verlassen, doch Hugelshofer ist dem Schwingen und dem Klub am Ottenberg bis heute treu geblieben. Seine Körpergrösse nennt Hugelshofer als einen der Gründe für seinen frühen Erfolg. Jetzt, wo Lars Hugelshofer bei den Aktiven mitschwingt, mache seine Statur keinen entscheidenden Unterschied mehr. «Doch früher, beim ‹Buebeschwinge›, war es klar ein Vorteil, dass ich grösser als die meisten anderen Buben war.»

Der angehende Landmaschinenmechaniker aus Schönhol­zerswilen ist nicht nur ein talentierter Schwinger. Er ist auch als Turner sehr erfolgreich. 2016 gewann er den Schweizer-Meister-Titel. Die eidgenössischen Turner können jeweils zwei von sechs Kategorien streichen. Darüber ist er froh, denn: «Weitsprung und Bodenturnen habe ich überhaupt nicht gerne», sagt der Nachwuchsathlet mit einem verschmitzten Lachen. Das Turnen und der Schwingsport haben für den jungen Schwinger beide einen hohen Stellenwert. «Ohne das Schwingen könnte ich nicht sein.» Aber auch ein Leben ohne das Nationalturnen käme für Lars Hugelshofer nicht in Frage.

Ungewöhnlich schnell

Lars Hugelshofer ist erfolgreich in seine erste Saison als aktiver Schwinger gestartet. Der Wechsel in die nächste Liga ist geglückt. Bereits zweimal durfte der talentierte Nachwuchsathlet um einen Kranz – der Nachwuchs schwingt um Zweige, die Aktiven um Kränze – kämpfen. Für gewöhnlich dauere es mehrere Saisons, bis ein Jungschwinger um Kränze kämpfen kann. Auch wenn er nicht gewonnen hat, ist Lars Hugelshofer sehr zufrieden und freut sich über den Erfolg. «Gleich in der ersten Saison als aktiver Schwinger um einen Kranz mitschwingen zu können – das gelingt nicht jedem.»