SCHÖNHOLZERSWILEN: Hangrutsch bremst den Verkehr aus

Unter der Verbindungsstrasse nach Hagenwil ist am Donnerstagabend Erdmaterial weggebrochen. Nun muss eine Umleitung der Umleitung her. Die Fahrt von und nach Wil verlängert sich dadurch.

Drucken
Teilen

«Da ist ein Rutsch runter!» So schilderte ein Reiter Fredy Oettli am Telefon die Situation. Der Gemeindepräsident von Schönhol-zerswilen machte sich noch am Donnerstagabend an Ort an der Hagenwilerstrasse ein Bild der Situation. «Es sind einige Kubikmeter Erdreich neben der Strasse ins Tobel gestürzt. Ursache ist wohl ein Bruch der Wasserleitung, die im Damm verläuft. Das austretende Wasser hat das Erdreich weggeschwemmt», sagt er. «Unser Wassermeister hat einen Tag zuvor gemeldet, dass er einen Wasserverlust registriert habe, nun wissen wir, wo dieser war.»

Als Sofortmassnahme hat Oettli die Wasserleitung schliessen lassen und die Fällung von drei Bäumen, die auf die Strasse zu stürzen drohten, angeordnet. Dazu wurde der Verkehr nur noch einspurig, mittig über den Damm, geführt. «Wenn die Lastwagen weiterhin am Rand gefahren wären, wäre wohl noch mehr abgerutscht. Auch, wenn es mehr geregnet hätte», sagt Oettli. Das Tiefbauamt habe schnell reagiert. Der Hangrutsch kommt zu einem unglücklichen Zeitpunkt. Während die Hagenwilerstrasse normalerweise ein eher bescheidenes Dasein fristet, ist sie aktuell stark befahren. Sie dient als Umfahrung, weil an der Wilerstrasse gearbeitet wird. «Wir haben die Strasse nun komplett gesperrt», sagt Erich Müller, Fachspezialist beim kantonalen Tiefbauamt. «Wir haben Bedenken, dass der Hang durch die zusätzlichen Vibrationen noch mehr ins Rutschen gerät. Mit der Vollsperrung sind wir auf der sicheren Seite.»

Mario Testa

mario.testa@thurgauerzeitung.ch