Schöne Abwechslung zum Heimalltag

FLAWIL. Das Sommerfest des Wohn- und Pflegeheims Flawil stand unter dem Motto «Appezöll». Die Bewohner und ihre Angehörigen freuten sich über die Darbietungen und liessen sich die Appenzeller Spezialitäten schmecken.

Beatrice Oesch
Drucken
Bewohnerin Inge Flury geniesst das Fest mit ihrer Tochter. (Bilder: bo)

Bewohnerin Inge Flury geniesst das Fest mit ihrer Tochter. (Bilder: bo)

In den liebevoll dekorierten Zelten hinter dem Wohn- und Pflegeheim Flawil herrschte am Samstag Chilbistimmung mit strahlenden Gesichtern und fröhlichem Stimmengemurmel. In die Nasen der rund 280 Festteilnehmer ziehen die feinen Düfte der Appenzeller Spezialitäten in grosser Auswahl, frisch angeliefert aus der Küche des Spitals Flawil.

Mehr als fünf Stunden pralles Vergnügen für alle Sinne beschert das Sommerfest des Wohn- und Pflegeheims Flawil Bewohnerinnen und Bewohnern und deren Angehörigen, dieses Jahr urchig unter dem Motto «Appezöll».

Auftritt des Chinderchörli

Die Sträusse mit Wiesenblumen auf den Tischen werden bestaunt und von mancher Hand zart gestreichelt. Ein besonderer Höhepunkt ist der Auftritt des Chinderchörli aus Herisau. Als die Kinder in Tracht auf die Bühne stürmen, hört man von vielen Seiten den entzückten Ausruf: «Jöö, die sind jo barfuess!» Und als dann altbekannte Lieder wie «Oh läck du mir am Tschöpli» erklingen, singen Bewohner und Angehörige begeistert mit und klatschen im Takt.

Schon mehrere Feste miterlebt

Die 90jährige Bewohnerin Inge Flury hat schon mehrere Sommerfeste des Wohn- und Pflegeheims miterlebt, und hat sich auch auf dieses schon lange im voraus gefreut. Sie sitzt mit ihrer Tochter in der Nähe der Bühne und schwärmt: «Das Fest ist wieder so gut organisiert, das Essen ausgezeichnet. Und dann die herzigen Kinder, und die schönen Blumen. Ich finde alles wunderbar, eine herrliche Abwechslung». Den Bewohnerinnen und Bewohnern eine Abwechslung zu bieten und die Gelegenheit, mit Angehörigen gemeinsam zu feiern, ist der Grundgedanke des Sommerfestes. Heimleiter Paul Seifert schildert die aufwendige Organisation des Festes und windet seinen Heimleitungs-Kolleginnen Margrit Fässler (Pflege und Betreuung) und Bernadette Schläpfer (Hotellerie) sowie auch allen anderen Mitarbeitenden ein Kränzchen: «Vor und hinter den Kulissen leisten sie einen riesigen Einsatz». So betreuten während des Festes rund 40 Mitarbeitende die Bewohnerinnen und Bewohner, und 15 Personen waren im Service und an den Buffetstationen im Einsatz.

Rund 40 Mitarbeitende kümmern sich um das Wohl der Gäste.

Rund 40 Mitarbeitende kümmern sich um das Wohl der Gäste.