Schlecht belohnter Auftritt

Der FC Tobel-Affeltrangen unterliegt in seinem Heimspiel Leader FC Winkeln 1:2 (0:1). Das Heimteam betrieb einen grossen Aufwand für einen Sieg, der durchaus möglich gewesen wäre.

Urs Nobel
Merken
Drucken
Teilen
Dem FC Tobel-Affeltrangen (gelb) fehlte die Cleverness, um den Leader vom Thron zu stürzen. (Bild: Urs Nobel)

Dem FC Tobel-Affeltrangen (gelb) fehlte die Cleverness, um den Leader vom Thron zu stürzen. (Bild: Urs Nobel)

FUSSBALL. Routine und Cleverness haben sich im Spiel zwischen dem FC Tobel-Affeltrangen und dem FC Winkeln durchgesetzt. Mit dem Bewusstsein, als Leader in Tobel antreten zu können und auf einen eventuell mindestens leicht verunsicherten Gegner zu treffen, starteten die St. Galler furios ins Spiel und wurden sofort durch Roger Kobler mit einem Treffer belohnt.

Bis zum Sechzehner

Nach dieser Führung musste es einem um die Tobler angst und bange werden. Winkeln drückte weiter, ohne allerdings unbedingt einen Treffer erzielen zu wollen. Bald einmal beschränkten sich die Gäste aber aufs Verwalten und überliessen dem Gastgeber immer mehr Spielanteile. Aber nur bis in den Bereich des Sechzehners. Ab dort stand die Defensive kompakt und liess nur wenig zu.

Über die Aussenpositionen

Der FC Tobel-Affeltrangen machte in dieser Phase das einzig Richtige und suchte seine Möglichkeiten über die Aussenpositionen. Dies führte zu etwelchen brenzligen Situationen, aber nicht zu mehr. Immer wieder schaffte es ein gegnerischer Verteidiger, den Ball aus der Gefahrenzone zu spedieren. Die Versuche, mittels Distanzschüssen zum Erfolg zu kommen scheiterten an der Genauigkeit, respektive am Unvermögen der involvierten Spieler.

0:2 nach einem Konter

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich wenig. Winkeln überliess seinem Gegner das Spieldiktat, ähnlich wie die Katze mit der Maus spielt, ehe sie sie genüsslich verspeist. Dies brachte dem Heimteam um die 60. Minute herum Szenenapplaus, aber führte zu keinem Treffer. Diesen markierte in der 75. Minute Marc Grünenfelder, der eine Hereingabe von Sven Lehmann nach einem klassischen Konter souverän verwertete.

Zehn Minuten Hoffnung

Dem aufgerückten Rieser gelang es in der Folge, aus einem unmöglichen Winkel den Anschlusstreffer zu erzielen. Dazu war aber ein Torhüterfehler nötig. Der FC Tobel-Affeltrangen versuchte in den letzten zehn Minuten mit grossem Einsatz, doch noch ein Unentschieden zu erreichen. Mehr als ein Schuss aus der Distanz gab es aber nicht mehr zu verzeichnen.