Schiessen
Königsdisziplin braucht mehr Beteiligung: Keine Medaillen für die besten Schützen

Am Wochenende führte der St.Gallische Kantonalschützenverband in der Schiesssportanlage Thurau in Wil den kantonalen Matchtag durch.

Drucken
Teilen
Die erfolgreichen Toggenburger Schützen (von links): Hanspeter Widmer, Andreas Schweizer und Remo Zaccari.

Die erfolgreichen Toggenburger Schützen (von links): Hanspeter Widmer, Andreas Schweizer und Remo Zaccari.

Bild: PD

(pd) Für die acht Gewehrkategorien über 300 Meter gingen 66 Teilnehmende an den Start. In den drei Pistolenkategorien über 50 und 25 Meter waren es 38 Teilnehmende, die sich für den kantonalen Matchtag qualifiziert hatten.

Die Königsdisziplin «Kategorie A3 3-Stellung Freigewehr (kniend, liegend, stehend, je 20 Schuss)» gewann Andreas Schweizer, Brunnadern, mit 563 Punkten (188/197/178) und 17 Innenzehnern. Auf dem 2. Rang klassierte sich Hanspeter Widmer, Mühlrüti, mit 532 Punkten (176/197/159) und neun Innenzehnern. Um Medaillen verteilen zu können, müssen in einer Disziplin mindestens drei Schützen beteiligt sein. Das heisst, es muss ein ganzer Medaillensatz abgegeben werden können. Deshalb mussten die beiden Schützen der Königsdisziplin darauf verzichten. Sie wurden jedoch mit Kranzkarten im Wert von 30 beziehungsweise 20 Franken belohnt.

Im C-Match Pistole über 25 Meter mit elf Beteiligten belegte Remo Zaccari, Brunnadern, mit 552 Punkten (Präzision 282, Schnellfeuer 270) den dritten Rang. Damit durfte er sich über die Bronzemedaille freuen. Gold und Silber gingen an Dominik Manser, Widnau, und Hansruedi Götti, Marbach.

Aktuelle Nachrichten