Schandfleck ersparen

«Es war kein Schnellschuss», Ausgabe vom 12. Januar

Reinhard Müller, Bronschhofen
Drucken
Teilen

Die Überbauung Neufeld in Züberwangen gibt zu reden und dies meines Erachtens in mindestens einem Punkt zu Recht: Wenn man sich die Luftaufnahme anschaut, passen die geplanten Gebäudekörper überhaupt nicht zu den umgebenden, bereits bestehenden Gebäuden. Offensichtlich hat man sich die kürzlich erstellten Wohnkasernen an der St. Gallerstrasse neben Möbel Gamma in Wil zum Vorbild genommen. Jedes Mal, wenn ich an diesem neuen «Kasernenareal» vorbeifahre, überkommt mich ein Schaudern. Die in unmittelbarer Nachbarschaft stehenden Zeughausgebäude sind architektonisch noch anspruchsvoller. Mir ist unerklärlich, weshalb überall diese anscheinend grassierende Kasernen- oder Parkhausarchitektur für Wohnhäuser angewendet wird. Ein weiteres negatives Beispiel ist das neue Nationalparkzentrum in Zernez, das von aussen ebenfalls nicht von einem Parkhaus zu unterscheiden ist und als «passend zur Engadiner Landschaft» gelobt wurde. Solche Gebäude habe ich ohne Architekturstudium in der dritten Primarklasse gezeichnet und ich konnte wirklich nicht zeichnen.

Nach einem Augenschein vor Ort komme ich zum Schluss: Erspart uns einen weiteren architektonischen Schandfleck!

Reinhard Müller, Bronschhofen