Schals wärmen Körper und Seele

UZWIL/OBERBÜREN. Auf einen Aufruf der Seelsorgeeinheit Uzwil haben viele fleissige Hände über 300 Schals und andere Wollsachen für Asylsuchende gestrickt. Diakon Kari Bürgler überbrachte die wärmespendenden Geschenke dem Zentrum für Asylsuchende in Oberbüren.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Verpackt in farbiges Geschenkpapier und in grossen Taschen übergab Kari Bürgler gestern nachmittag die handgestrickten Wollsachen der Leiterin für den Zentrumsbetrieb im Thurhof, Charlotte Voegelin. (Bild: Urs Bänziger)

Verpackt in farbiges Geschenkpapier und in grossen Taschen übergab Kari Bürgler gestern nachmittag die handgestrickten Wollsachen der Leiterin für den Zentrumsbetrieb im Thurhof, Charlotte Voegelin. (Bild: Urs Bänziger)

«Stricken Sie gerne, und möchten Sie einen sinnvollen Beitrag für Asylsuchende leisten?» Dieser Aufruf in den Mitteilungsblättern der Kirchgemeinden von Uzwil und Oberuzwil blieb nicht ungehört. Über 300 Schals haben fleissige Hände in den vergangenen Wochen gestrickt. Ein solch grosses Echo hat Kari Bürgler, verantwortlich für die Diakonie in der Seelsorgeeinheit Uzwil, nicht erwartet. «Ich bin überwältigt, wie gross die Solidarität in unserer Region gegenüber Asylsuchenden ist. Die Schals werden nicht nur ihre Körper wärmen, sondern sind auch ein Zeichen von Zuneigung und Güte in einer für Asylsuchende so kalten Zeit der Flucht, der Ungewissheit und der Heimatlosigkeit.»

Auch Mützen und Handschuhe

Die etwas längeren Schals sind für die Erwachsenen, die kürzeren für die Kinder. Die einen wurden mit dicker Wolle gestrickt, die anderen mit weicher: Die Varianten- und die Farbenvielfalt der in Uzwil und in Oberuzwil gesammelten Schals ist gross. Zudem wurden von Hand gestrickte Mützen und Handschuhe abgegeben. Vollgepackt mit grossen Taschen, ist Kari Bürgler gestern in den Thurhof nach Oberbüren gefahren, um die wärmespendenden Geschenke dem Zentrum für Asylsuchende zu übergeben.

Weihnachtsgeschenk für alle

Die Leiterin für den Zentrumsbetrieb, Charlotte Voegelin, hat die in farbiges Papier eingepackten Wollsachen in Empfang genommen. «Wir können sie gut gebrauchen. Nicht nur, weil sie unsere Bewohner vor Kälte schützen, sondern weil sie ein Ausdruck dafür sind, dass ihr Schicksal der Bevölkerung nicht gleichgültig ist.» In den letzten Wochen habe der Thurhof auch viele Geldspenden erhalten. «Dank dieser Spenden konnten wir eine schöne Weihnachtsfeier gestalten, und dank der Schals gibt es jetzt noch für alle der rund 170 Asylsuchenden ein Geschenk», sagt Voegelin. Auch die restlichen Schals werden bald vergriffen sein, denn laufend treffen neue Flüchtlinge ein.

Aktuelle Nachrichten