SC Weinfelden gewinnt zum Saisonabschluss

Drucken
Teilen

Eishockey Im letzten 1.-Liga-Saisonspiel gelingt dem SC Weinfelden auswärts gegen den EC Wil ein verdienter, wenn auch knapper 3:2-Prestigeerfolg. Die Thurgauer siegen dank eines starken Mitteldrittels, machen sich das Leben jedoch mit einer mangelnden Chancenauswertung lange Zeit selber schwer.

Nach einem nervösen Start übernahmen die Weinfelder schnell das Spieldiktat und arbeiteten sich immer wieder gut vor das gegnerische Tor. Als Wil kurz hintereinander zwei kleine Strafen fasste, schafften es die Gäste jedoch nicht, diesen Vorteil für sich zu nutzen. Das Powerplay wirkte etwas unorganisiert und nach einem Fehlpass entwischte gar ein Wiler und kam damit beinahe zu einem Shorthander. Ab Drittelsmitte wurden die Gastgeber stärker und setzten die Weinfelder phasenweise unter Druck. Diese gewährten dem Gegner viel zu viel Raum und Wil kam damit zu einigen gefährlichen Abschlüssen.

Nach der ersten Pause waren es dann aber wieder die Weinfelder, welche stark aufspielten und vor dem gegnerischen Tor sofort Druck erzeugten. Schläppi hatte dabei als erster eine Topchance, setzte die Scheibe aber über das Tor. Beim nächsten Angriff in der 23. Minute machte er es jedoch besser. Mustergültig von Dolana angespielt, liess er Torhüter Blatter keine Chance. Drei Minuten später stand dann plötzlich Dolana alleine vor dem Wiler Tor, konnte jedoch nicht reüssieren. Auch während einer fast vier Minuten dauernden Unterzahl liessen sich die Weinfelder nicht in die Defensive zurückdrängen. Eine tolle Aktion zeigte P. Müller, als er in der neutralen Zone nicht locker liess, dem Gegner den Puck wegschnappte, den letzten Verteidiger ausliess und zum Abschluss kam. Zur Erleichterung der Weinfelder Fans gelang Schläppi auf Zuspiel von Rothen in der 40. Minute dann endlich der längst fällige zweite Treffer. Die Trauben hätten zu diesem Zeitpunkt viel höher führen müssen, doch die Effizienz im Abschluss liess zu wünschen übrig.

Zu Beginn des Schlussdrittels war dann aber der Ausgleich der Wiler innerhalb von zwei Minuten durch Tore von Herzog und Schaub plötzlich Tatsache. Das folgende Timeout der Weinfelder verfehlte seine Wirkung nicht und die Trauben konzentrierten in der Folge ihre Kräfte. In der ­ 52. Minute lancierte Rothen Dolana, dieser liess den hintersten Wiler Verteidiger an der blauen Linie stehen und erwischte den Torhüter zwischen den Schonern zum 3:2. An diesem Resultat änderte sich auch in der hektischen Schlussphase nichts mehr. (kar)