Satter Gewinn statt Defizit

OBERBÜREN. Frohe Kunde aus Oberbüren: Hochrechnungen lassen darauf schliessen, dass die Jahresrechnung der Politischen Gemeinde um einiges besser abschliessen wird als budgetiert.

Drucken

OBERBÜREN. Frohe Kunde aus Oberbüren: Hochrechnungen lassen darauf schliessen, dass die Jahresrechnung der Politischen Gemeinde um einiges besser abschliessen wird als budgetiert. Anstelle des budgetierten Defizits von 290 000 Franken dürfe mit einem stattlichen Gewinn gerechnet werden, schreibt der Gemeinderat. Die Gründe dafür lägen bei unvorhersehbaren ausserordentlichen Einnahmen bei den Steuern juristischer Personen. Der Überschuss fusse auf einer Handänderung von Liegenschaften, was einen Liquidationsgewinn ergeben habe, sagt Gemeindepräsident Andrea Taverna und fügt hinzu, dass es sich um ein einmaliges Ereignis handle. Der Umsatz des Gemeindehaushaltes erreicht rund 20 Millionen Franken, 9 Millionen entfallen auf Steuern natürlicher Personen. Mehr als die Hälfte der Ausgaben beansprucht der Bereich Bildung. Oberbüren erhebt einen Steuerfuss von 112 Prozentpunkten und liegt damit hinter Zuzwil auf dem zweiten Platz der steuergünstigen Gemeinden in der Region Wil. (stu)

Aktuelle Nachrichten