Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SANIERUNG: «Nein wäre schwierig zu verstehen»

Der Wiler FDP-Stadtparlamentarier Adrian Bachmann fordert eine Beteilung der öffentlichen Hand am Umbau des Pfadiheims Roter Ziegel. Die Kosten belaufen sich auf 980000 Franken.
Philipp Haag
Das Pfadiheim Roter Ziegel oberhalb des Wiler Stadtweiers soll aufgefrischt werden. (Bild: Visualisierung: PD)

Das Pfadiheim Roter Ziegel oberhalb des Wiler Stadtweiers soll aufgefrischt werden. (Bild: Visualisierung: PD)

Philipp Haag

philipp.haag@wilerzeitung.ch

Adrian Bachmann erwartet ein Bekenntnis vom Stadtrat. Eine Bezeugung, dass der Stadtregierung die Vereine und die Jugendförderung in der Stadt wichtig sind. Das Bekenntnis erwartet der FDP-Stadtparlamentarier in Form einer Zusage für eine finanzielle Beteiligung an die Sanierung des Pfadiheims Roter Ziegel. «Die Pfadi hat keine Möglichkeit, den Umbau selber zu finanzieren», sagt Bachmann. Aus diesem Grund lancierte er eine Interpellation, die von 30 weiteren Mitgliedern der Wiler Legislative mitunterschrieben wurde. Zu den Unterzeichnern gehört auch SP-Stadtparlamentarierin Silvia Ammann, die den Elternrat, quasi der Vorstand, der Pfadi Wil präsidiert.

Das 60 Jahre alte Pfadiheim oberhalb des Stadtweiers muss saniert werden, weil es erhebliche Schäden und Mängel aufweist. Eine Pinselrenovation reicht nicht mehr aus. Ein Projekt, das die heutigen Bedürfnisse aufnimmt, ist vorhanden. Geplant ist, im Untergeschoss zwei Schlafräume mit je zwölf Betten einzurichten, inklusive Nasszellen mit Dusch- und Toiletten-Kabinen. Im Erdgeschoss sollen grosse Fenster Richtung Weier eingebaut werden sowie ein behindertengerechter Waschraum mit Dusche und WC. Ebenfalls im Parterre soll sich neu der Schlafraum der Leiter mit vier Betten befinden. Das Obergeschoss soll in zwei Räume unterteilt werden, einem offenen für Gruppenaktivitäten und einem abgetrennten für die Leiter. Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf 980000 Franken. Die Pfadi unternimmt Anstrengungen, einen erheblichen Beitrag beizusteuern, mit 50000 Franken aus dem Vereinsvermögen, wie an der letzten Jahresversammlung bestimmt worden ist, durch Spenden- und Standaktionen oder durch die Anfrage bei Stiftungen. So verkaufte die Pfadi beim Weihnachtsmarkt Punsch, Käseküchlein und kleine Ziegel, backte im März Zöpfe oder veranstaltete zum Muttertag einen Brunch. Die St.Galler Kantonalbank beteiligt sich mit 100000 Franken. Das Pfadiheim war eines jener Projekte, welches beim Wettbewerb zum 150-Jahr-Jubiläum des Geldhauses ausgewählt wurde. Das Spendenbarometer beläuft sich gemäss der Pfadi-Homepage auf knapp 200000 Franken. Die Summe entspricht einem Fünftel der Umbaukosten.

Funpark: Kredit von 350000 Franken

Nun soll die öffentliche Hand der Pfadi zur Seite stehen. Bachmann bezeichnet in seinem Vorstoss einen Beitrag «in angemessenem Rahmen» an die Investitionskosten als angezeigt. Wie gross der angemessene Rahmen sein soll, darüber hat der FDP-Politiker zwar Vorstellungen, möchte aber keine Angaben machen. Zum Vergleich: Das Stadtparlament bewilligte im Februar einen Kredit von 350000 Franken für den Bau eines Funparks beim IGP Sportpark Bergholz. Bachmann ist der Meinung, dass dem Ja zur Skateranlage ein Ja zu einer Kostenbeteiligung beim Pfadiheim folgen muss. «Ein Nein wäre schwierig zu verstehen.» Bei der Pfadi handelt es sich um eine nicht gewinnorientierte Jugendorganisation mit einer langen Tradition. Die Pfadi Wil besteht seit mehr als 75 Jahren. Die Leiter, meist Jugendliche oder junge Erwachsene, sorgen freiwillig und ehrenamtlich in ihrer Freizeit für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung der Kinder. «Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Kinder und Jugendlichen», sagt Bachmann. «Nun muss die Politik entscheiden, wie viel ihr dieses Engagement wert ist.» Bachmann gehörte in seiner Jugend ebenfalls dem Pfadi-Leiterteam an und amtet heute als Revisor des Vereins.

Antrag an Budgetsitzung als letzte Möglichkeit

Der FDP-Stadtparlamentarier fordert den Stadtrat auf, einen Betrag ins Budget 2018 aufzunehmen. Sollte sich dieser dagegen aussprechen, bleibt Bachmann die Möglichkeit, an der Budgetsitzung im Dezember einen Antrag zu stellen.

Infos: www.pfadiheimwil.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.