Sammelstelle lässt Kasse schrumpfen

Drucken
Teilen

Eschlikon Viermal im Jahr fahren Schüler der Primarstufe durch die Strassen von Eschlikon und sammeln Altpapier und Karton. Für jede Tonne Papier erhält die Schule 70 Franken, die als finanzieller Zustupf in die Lagerkasse fliessen. Je mehr gesammelt wird, desto weniger hoch sind die Beiträge der Eltern für ihre Kinder. Seit vielen Jahren ist die Menge an gesammeltem Altpapier jedoch sinkend, teilt die Gemeinde mit. 2002 waren es 280 Tonnen, im ver­gangenen Jahr nur noch 85 Tonnen.

Laut Gemeindemitteilung ist der Grund dafür nicht ein Rückgang der Zeitungsleser, sondern dass die Bevölkerung heute das Material vermehrt an der Sammelstelle einwerfe. «Dass gleichzeitig mit der Entsorgung von PET-Flaschen und Altglas auch Papier und Karton zur regionalen Sammelstelle gebracht werden, macht Sinn», sagt Schulpräsidentin Susanna Koller. Das habe aber leider auch negative Auswirkungen, denn die Lagerkasse sei von den Einnahmen der Sammlung abhängig. Aus Solidarität mit den Eltern, die finanziell nicht so gut gebettet seien, wünsche sie sich, dass die Bewohner Papier und Karton der Schulsammlung überlassen. Was früher selbstverständlich gewesen sei, nämlich das Papier im Keller für die Sammlung aufzubewahren, werde heutzutage immer weniger praktiziert. «Wir sind auf die Mitwirkung der Eschliker Bevölkerung angewiesen.» (sag)