Saisonstart in der Komturei

Merken
Drucken
Teilen
Brunch in der Komturei Tobel: immer am ersten Sonntag von Mai bis Oktober. (Bild: Christoph Heer)

Brunch in der Komturei Tobel: immer am ersten Sonntag von Mai bis Oktober. (Bild: Christoph Heer)

Tobel Wenn es draussen regnet, ist es drinnen noch gemütlicher. Vor allem wenn der Besucher schon beim Eingang freundlich empfangen wird und das zwar nicht echte, aber sympathische Vogelgezwitscher hört. Am Sonntag konnte man wiederum durch die Komturei gehen, den Brunch geniessen und Menschen treffen. Es war der erste von sechs Tagen der offenen Türen. Claudio Annaheim, Co-Präsident des Stiftungsrates, und Maria Fässler vom Verein Komturei Tobel hielten dabei mit ihren Helfern die Geschicke in den Händen. «Immer am ersten Sonntag in den Monaten Mai bis Oktober führen wir den beliebten Brunch durch. Eingeladen sind Jung und Alt von nah und fern. Einige Stunden im lauschigen Innenhof, gepaart mit einem reichhaltigen Buffet, oder in der gemütlichen Komtureibeiz Menschen kennen lernen, «es sollen Begegnungen stattfinden», sagte Claudio Annaheim. Leider spielte das Wetter am Sonntag nicht ganz mit. Kein ­Problem, so genoss man die «Stunden unter Freunden» in der Komtureibeiz. Claudio Annaheim bemerkte, dass stets neue Gesichter auftauchen. «Das stimmt. Es sind oft Erstbesucher, die zu unserem Brunch kommen. Das zeigt uns, dass das Interesse an der Komturei und deren ehemaliger Gefängniszeit immer noch gross ist.»

Die Komtureibeiz ist seit 2016 in die Stiftung der Komturei integriert, und in dieser mittlerweile zehnjährigen Stiftung wird mit viel Herzblut gearbeitet. In Zusammenarbeit mit dem Verein der Komturei werden auch in diesem Jahr wieder etliche Anlässe auf der Agenda stehen. Dass in der Komturei Leben herrscht, geniessen wiederkehrend auch Einheimische. «Es könnten zwar mehr Tobler sein, die die Komturei unterstützen», meinte zwar ein Besucher am Sonntagmorgen. Eine Erstbesucherin sagte: «Ein eindrücklicher Ort, zuweilen gar etwas unheimlich, wenn man bedenkt, was da früher einmal gewesen ist.» (che)