Rücktritt macht Ersatzwahl nötig

Kirchberg. Gemeinderat Ruedi Wehrli tritt im Sommer zurück (siehe Interview rechts). Der Gemeinderat würdigt in einer Mitteilung an die Medien sein langjähriges Engagement und den Einsatz in der Gemeindeexekutive.

Drucken
Teilen

Kirchberg. Gemeinderat Ruedi Wehrli tritt im Sommer zurück (siehe Interview rechts). Der Gemeinderat würdigt in einer Mitteilung an die Medien sein langjähriges Engagement und den Einsatz in der Gemeindeexekutive. «Wofür ihm bereits heute ein herzliches Dankeschön gebührt», wie es in der Mitteilung heisst. Da Ruedi Wehrli ausserhalb der ordentlichen Amtszeit aus der Gemeinde wegzieht, muss er von seinem Amt zurücktreten. Deshalb hat der Gemeinderat den Termin für die Ersatzwahl festgelegt. Diese findet am 25. September 2011 statt. Eine allfällige Ersatzwahl – in der Politischen Gemeinde Kirchberg keine Seltenheit – wäre am 27. November 2011.

Wahlvorschläge gefordert

Für die Ersatzwahl werde nur ein amtlicher Stimmzettel herausgegeben, schreibt der Gemeinderat weiter. Wahlvorschläge müssen der Gemeinderatskanzlei bis am 17. Juni um 16 Uhr eingereicht werden. Und zwar von einer Partei, einem Wahlkomitee oder einer andern Gruppe. Für eine allfällige Ersatzwahl müssten die Wahlvorschläge bis am 3. Oktober 2011 bei der Ratskanzlei eintreffen. Für einen gültigen Wahlvorschlag sind einige Voraussetzungen zu erfüllen: Ein wählbarer Kandidat muss Schweizer sein und das 18. Altersjahr erreicht haben. Zudem müssen Kandidaten schriftlich ihrer Kandidatur zustimmen. Es darf also niemand gegen seinen Willen als Kandidat aufgeführt werden. Jeder Wahlvorschlag müsse zudem von mindestens 15 Stimmberechtigten eigenhändig unterzeichnet sein. Es sind noch einige weitere Vorschriften zu beachten, die die Gemeinderatskanzlei auf Anfrage bekannt gibt. Formulare für einen Wahlvorschlag und für die Zustimmungserklärung können auf der Webseite der Gemeinde heruntergeladen werden (Rubrik «Online-Schalter», «Ersatzwahl»).

Heute vier CVP-Exponenten

Der Gemeinderat Kirchberg setzt sich, inklusive Gemeinderatspräsident Christoph Häne, aus neun Mitgliedern zusammen, wovon zwei Frauen sind. Die Parteien sind wie folgt vertreten: die CVP stellt den Präsidenten und drei weitere Mitglieder, die FDP drei Mitglieder und die SVP einen. Wehrli, parteilos, ist noch bis im Sommer Gemeinderat. (seb.)