Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rückrundenstart im Amateur-Fussball für Uzwil, Wil U20 und Bazenheid: Die Jagd auf den Leader ist eröffnet

Uzwil, Bazenheid und Wil U20 starten am Wochenende in die Rückrunde der 2. Liga interregional. Die zweite Wiler Mannschaft strebt den Ligaerhalt an – die anderen zwei Clubs blicken nach oben.
Gianluca Lombardi, Tim Frei
Ab morgen rollt der Ball wieder: Mittelfeldspieler Thomas Knöpfel soll beim FC Uzwil in die Fussstapfen von Spielmacher Uwe Beran treten. (Bild: Urs Bucher)

Ab morgen rollt der Ball wieder: Mittelfeldspieler Thomas Knöpfel soll beim FC Uzwil in die Fussstapfen von Spielmacher Uwe Beran treten. (Bild: Urs Bucher)

Vier Zuzüge und fünf Abgänge: Der FC Uzwil hat auf die durchwachsene Leistung in der Vorrunde mit einigen Transfers reagiert. Jung und mit viel Potenzial – bei den Neuverpflichtungen ist eine eindeutige Strategie erkennbar.

Mit Verteidiger Alessandro Veluscek kann sich vor dem Rückrundenstart ein neuer Spieler Hoffnungen auf einen Stammplatz machen. Emilio Simeone fällt wegen Drüsenfiebers für unbestimmte Zeit aus, Bastian Miesch ist als zweiter Goalie vorgesehen. Kristian Karrica will Uzwil-Trainer Sokol Maliqi Zeit geben, um sich zu entwickeln.

Wie ein Transfer: Michel Lanker gibt Comeback

Die bisherigen Spieler Dario Koller und Arbnor Maliqi, Cousin des Coachs, verpassen den Rückrundenstart verletzungsbedingt. Dafür ist Verteidiger Michel Lanker, der die ganze Vorrunde ausfiel, wieder dabei. «Er ist wie ein Transfer», so der Trainer.

Durch die vielen Zu- und Abgänge werde sich die Spielanlage des
FC Uzwil verändern. Weiter ins Detail will Maliqi nicht gehen. Die Rolle des Regisseurs Uwe Beran, der zum 2.-Liga-Club Bischofszell wechselte, werde wohl Thomas Knöpfel übernehmen. Doch Maliqi sagt auch:

«Wir können Beran nicht 1:1 ersetzen, sondern müssen dies über mehrere Schultern verteilen.»

Uzwil-Trainer Sokol Maliqi: «Starten wir gut, könnten wir auf eine ähnliche Erfolgswelle geraten wie in der Rückrunde der vergangenen Saison.» (Bild: Benjamin Manser)

Uzwil-Trainer Sokol Maliqi: «Starten wir gut, könnten wir auf eine ähnliche Erfolgswelle geraten wie in der Rückrunde der vergangenen Saison.» (Bild: Benjamin Manser)

Uzwil-Trainer prophezeit enges Rennen

Ein rangmässiges Ziel hat der FC Uzwil nicht. «Der Weg ist mir viel wichtiger. Ich erwarte, dass wir die einfachen Dinge richtig machen und konstanter spielen als in der Vorrunde», sagt Maliqi. Gelingt dies, dürfte sich das auch in der Tabelle auswirken.

«Wir wollen parat sein, wenn andere Teams ausrutschen.»

Der 37-Jährige ist jedoch überzeugt, dass die Rückrunde sehr eng wird. Viele Mannschaften hätten nach wie vor Chancen, vorne mitzuspielen. «Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir gut starten. Schaffen wir das, könnten wir auf eine ähnliche Erfolgswelle geraten wie in der Rückrunde der vergangenen Saison.»

Wil U20: Sechs Zugänge, acht Abgänge

Der Nachwuchs des FC Wil steht vor einer wegweisenden Rückrunde. Die von Cup-Held Fabinho trainierte U20 steht nach der ersten Saisonhälfte auf einem Abstiegsplatz, möchte diesen aber baldmöglichst verlassen.

Morgen, beim Rückrundenstart zu Hause gegen die Blue Stars aus Zürich, wird es einige neue Gesichter zu sehen geben. Gleich acht Spieler haben den Verein verlassen, sechs sind neu dazugekommen. Dabei scheint das Kader aber die Qualität aus der Hinrunde gehalten zu haben. Trainer Fabio de Souza, besser bekannt als Fabinho, sagt:

«Im Winter ist es schwer, sich zu verstärken, viele gute Spieler sind bereits irgendwo engagiert.»

Fabinho, Trainer der Wiler U20, setzte auf viele Testspiele in der Vorbereitung. (Bild: pd/FC Wil)

Fabinho, Trainer der Wiler U20, setzte auf viele Testspiele in der Vorbereitung. (Bild: pd/FC Wil)

Trotzdem hat sein Team das Potenzial, die Liga zu halten. In der Offensive präsentierte sich die Mannschaft immer sehr solide, konnte aber hinten nicht immer überzeugen. Man hofft aber gerade in diesem Bereich auf eine Stabilisierung.

Mit einem so jungen Kader hat die zweite Equipe des FC Wil natürlich andere Voraussetzungen als Teams mit erfahrenen Akteuren. Für viele Spieler war das Niveau der Zweikämpfe und die Intensität in der 2. Liga interregional eine neue Erfahrung, sodass vor allem der Start in die Saison missglückt ist.

Testspiel gegen Tuggen stimmt optimistisch

Fabinho setzte auf viele Testpartien im Winter, um der Mannschaft mehr Spielpraxis zu geben. Im letzten Testspiel gegen das unterklassige Arbon gab es ein 2:2.

Als besten Auftritt darf man aber das 3:5 gegen den höherklassigen
FC Tuggen bezeichnen. Lange stand es 3:3, und die jungen Wiler bewegten sich auf Augenhöhe. Man hofft, aus diesem Spiel Mut geschöpft zu haben.

Bazenheid mit Aufstiegschancen

Mit Spannung wird das Début des neuen Bazenheid-Trainers Emilio Gesteiro erwartet. Die Vorbereitung verlief allerdings nicht ideal. Gesteiro musste auf viele Spieler verzichten, zudem verletzten sich Routinier Patrick Peters sowie die Torhüter Claudio Bernet und Marko Vukovic im Trainingslager in Zypern.

Als viertplatziertes Team der Hinrunde hinter Leader Kreuzlingen, Balzers und Rüti hat Bazenheid noch Chancen auf den Aufstieg. Gesteiro sagt:

«Wir versuchen unser Bestes und möchten so lange wie möglich vorne mitspielen, sind in diesem Quartett aber sicher die Aussenseiter.»

Emilio Gesteiro debütiert am Sonntag als Bazenheid-Trainer. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Emilio Gesteiro debütiert am Sonntag als Bazenheid-Trainer. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Ausschlaggebend wird wohl sein, ob die Alttoggenburger den Abgang des besten Torschützen Demian Titaro kompensieren können.

Rückrundenstart. 2. Liga interregional, Gruppe 6. 14. Runde. Morgen: 17.00 Uzwil – Amriswil. 18.00 Wil U20 – Blue Stars ZH. Am Sonntag: 13.30 Bazenheid – Widnau.

Tabelle: 1. Kreuzlingen 29. 2. Balzers 28. 3. Rüti 26. 4. Bazenheid 24. 5. Widnau 19. 6. Uzwil 19. 7. Blue Stars ZH 19. 8. Seuzach 18. 9. Uster 16. 10. Amriswil 14. 11. Chur 13. 12. Wil U20 12. 13. Frauenfeld 11. 14. Dübendorf 10.

Die Wintertransfers der drei Clubs

FC Uzwil (6.). Zugänge: Bastian Miesch (FC Gelterkinden), Alessandro Veluscek (FC St. Gallen U21), Emilio Simeone (FC Biel), Kristian Karrica (SC Brühl). – Abgänge: Dario Ceta (vereinslos), Uwe Beran (FC Bischofszell), Yanick Lanker (FC Herisau), Mirco Oertig (FC Flawil), Andrin Holenstein (FC Henau).

FC Wil U20 (12.).
Zugänge: Ardian Imeri (FC Rapperswil-Jona), Fisnik Ibraimi (FC Winterthur), Davor Rados (FC Uzwil), Rilind Ravnobaja (FC Linth 04), Dario Salzer (FC Frauenfeld), Alessio Specchia (FC Sirnach). – Abgänge: Semavat Seferi (FC Rapperswil-Jona), Anouer Ben Belgacem (FC Widnau), Alejandro Lionetto und Dario Kessler (beide FC Bazenheid), Patrick Eisenegger (FC Frauenfeld), Daryl Lupo und Luca Bartucca (beide FC Gossau), Ognjen Jovanovic (FC Rüti).

FC Bazenheid (4.). Zugänge: Alejandro Lionetto (FC Wil U20), Edonit Gashi (SC Brühl) Elmedin Rexhepi (FC Sirnach), Elvis Musaj und Kamil Güzelgün (beide FC Frauenfeld), Dario Kessler (FC Wil U20). – Abgänge: Mark Prenrecaj (vereinslos), Miro Berger (FC Tägerwilen), Gomes Goncalves (FC Bronschhofen), Tamas Pirik (FK Jedinstvo), Demian Titaro (SC Brühl), Armend Musliji (Pause). (tm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.