Rudenzburg-Fastnachtszelt besteht weiter

WIL. Sie gelten als heimliche Höhepunkte der fünften Jahreszeit in Wil: Die Parties im Fastnachtszelt auf dem Rudenzburgplatz. Zum Leidwesen vieler Wilerinnen und Wiler betrieb der Verein In-Wyl das Partyzelt bei der diesjährigen Fastnacht im Februar zum letzten Mal.

Philipp Haag
Drucken
Teilen
Das Wilde Tiger Ensemble. (Bild: pd)

Das Wilde Tiger Ensemble. (Bild: pd)

WIL. Sie gelten als heimliche Höhepunkte der fünften Jahreszeit in Wil: Die Parties im Fastnachtszelt auf dem Rudenzburgplatz. Zum Leidwesen vieler Wilerinnen und Wiler betrieb der Verein In-Wyl das Partyzelt bei der diesjährigen Fastnacht im Februar zum letzten Mal. Doch die Zukunft der Parties auf dem Rudenzburgplatz scheint nun gesichert zu sein. Wie Stefan Hauser, Informationschef der Stadt Wil, auf Anfrage sagt, sind auf die öffentliche Ausschreibung vier Bewerbungen mit einem detaillierten Konzept für die Durchführung eines Fastnachtszelts bei der Stadt eingegangen.

FGW ist mit dabei

Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, die Stadt als Eigentümerin des Grundstücks also noch nicht entschieden hat, wer den Zuschlag erhält, möchte Hauser nicht bekanntgeben, wer die Bewerber sind. Unter ihnen befindet sich aber die Fastnachtsgesellschaft Wil (FGW) in Kooperation mit Michel Staubli, Fastnachtsprinz 2015. Das Partyzelt betreiben würden die Fastnachtsfreunde Wil. Der definitive Vergabeentscheid soll noch im Lauf dieses Monats fallen. Entscheidungsinstanz ist die Stadtkanzlei in Absprache mit der Dienststelle Gewerbe und Markt, welche dann auch die eigentliche Bewilligung ausstellt.

Vor 18 Jahren gestartet

FGW-Präsident Oliver Baumgartner freut sich, dass die Zukunft des Fastnachtszelts gesichert ist. Es sei eine Bereicherung und habe sich in all den Jahren als gutbesuchter Fixpunkt während der närrischen Tage etabliert. Vor 18 Jahren ging die Fastnachtssause zum ersten Mal über die Bühne. Damals unter dem Motto «Pier 36» in der Cargo-Domizil-Halle. Live-Act: das Wilde Tiger Ensemble aus St. Pauli. Die Mottos wechselten mit den Jahren, von «Pier 36» über «Schneefallgrenze», «Wurzelsepp» und «Bar Vecchia Rimini» bis «Kaiserschmarrn», «Viva Las Vegas» und «Taverna El Greco», das Wilde Tiger Ensemble aber blieb. Die Schlagerband sorgte auch bei der letzten Durchführung, die zum Abschied nochmals unter dem Motto «Pier 36 – Die Hamburger Hafenkeipe» lief, für ausgelassene Partystimmung.

Aktuelle Nachrichten