Rubrik
Damals: Neuer Billettdrucker aus Westberlin: Wattwil druckt Bahntickets vor den Augen der Kundschaft

Aus vergangenen Zeiten – das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?

Merken
Drucken
Teilen
Die Bigband der Kanti Wattwil hat in ihrem nächsten Programm wieder viel vor.

Die Bigband der Kanti Wattwil hat in ihrem nächsten Programm wieder viel vor.

Bild: PD( 4. Mai 2001)

Vor 100 Jahren

4. Mai: Wattwil. Es ist bereits Sitte geworden, dass jeweils mit des Frühlings Einzug der Alkoholgegnerbund Neutoggenburg seine Mitglieder aufruft zur Hauptversammlung. Dies geschah auch verwichenen Sonntag den 1. Mai 1921, nachmittags 3 Uhr, in der Linde. Trotz des prächtigen Wetters folgte in erfreulicher Weise eine schöne Anzahl der Einladung. Nach dem üblichen Willkommensgruss des Vorsitzenden erfolgte der Appell und ein darauffolgendes Lied war das Zeichen der Eröffnung der Verhandlungen. Der Mitgliederbestand ist um drei Personen höher als im Vorjahre. Die Kommission musste zum Teil neu ersetzt werden. Treu wollen wir zusammenhalten und Treue und Verständnis hoffen wir zu finden bei unsern Gönnern und Mitmenschen. Mit guten Vorsätzen und einem Lied wurde der geschäftliche Teil geschlossen. Singen und Scherzen und fröhliches Lachen ist auch uns Abstinenten nicht verboten; doch alles in Ehren, und nur zu rasch schlug die Stunde der Heimkehr.

4. Mai: Wattwil. Während in Zürich die Studentenschaft nach altem Brauch den 1. Mai feierlich mit einem Gesang begrüsste, hat uns Wattwilern die Musikgesellschaft «Harmonie» Wattwil in der Sonntagfrühe mit einigen prächtigen Vorträgen erfreut. Sie waren so recht geeignet, mitten in blühender Natur uns in die richtige Lenzesstimmung zu erheben.

Vor 50 Jahren

28. April: Ebnat-Kappel. Das Alters- und Pflegeheim wird gebaut! Nachdem bereits die Bürgerversammlungen von Wildhaus, Alt St. Johann, Stein, Nesslau und Krummenau den gemeinderätlichen Kreditvorlagen für die Beitragsleistung an das zu erstellende Obertoggenburger Pflegeheim diskussionslos zugestimmt hatten, entschieden die Ebnat-Kappler Stimmbürger am Urnengang vom letzten Sonntag, wie bereits gemeldet, in ebenfalls gutheissendem Sinne. Bei einer Stimmbeteiligung von rund 45 % legten sie 474 Ja und 99 Nein ein und bewilligten damit den nachgesuchten Kredit für den Bau eines Alters- und Pflegeheimes in der Höhe von 3,1 Mio Franken und die Entnahme von 800 000 Franken aus dem gesetzlichen Fürsorgefonds sowie 552 323 Franken aus der Fürsorgereserve. Zudem erhielt der Gemeinderat die Ermächtigung zu einem Bodenerwerb- und Verkauf. Damit ist für den Bau des Gemeinde-Altersheimes im Zusammenhang mit dem Obertoggenburger Pflegeheim grünes Licht gegeben und der Weg zur Verwirklichung eines grossen Sozialwerkes geöffnet.

30. April: Wattwil. Neuheit im Bahnhof Wattwil! Vor wenigen Tagen ist im Bahnhof Wattwil ein Schalter-Billetdrucker in Betrieb genommen worden. Der gleiche Apparat, der in Westberlin hergestellt wird, ist bereits in rund 200 Exemplaren auf zahlreichen Bahnhöfen der SBB und der Privatbahnen eingesetzt und hat sich gut bewährt. Während beim herkömmlichen System eine dem Verkehrsumfang der Dienststelle entsprechende Anzahl fertiggedruckter Billette aller Art zum Verkauf aufliegt, wird nun mit dem neuen Drucker jedes Billet vor den Augen des Kunden am Schalter gedruckt.

Vor 20 Jahren

28. April: Ebnat-Kappel. Hochmodernes Bestellsystem. Morga AG schlägt mit aktueller Homepage neue Wege der Bestellung ein. Die Firma Morga AG hat sich zu einem flexiblen und dem Markt angepassten Unternehmen entwickelt und gehört in der Schweiz zu den grössten und bekanntesten Produzenten und Anbietern von Reformprodukten. Jetzt präsentiert man die Produktepalette aktuell und umfassend auch im Internet. In enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung der Morga AG konnte eine Homepage entwickelt werden, welche die Bedürfnisse der Benützer ebenso abdeckt, wie sie auch den Wünschen der Morga AG entspricht. Im Internet findet man eine gelungene Homepage, verbunden mit einer durchdachten und ausgereiften Lösung für das Bestellsystem. «Mit der neuen Homepage hat sich die Philosophie der Morga AG nicht geändert, nur das Bestellwesen hat eine Anpassung erfahren», erklärt Jörg Anderegg, der als Mitglied der Geschäftsleitung für den Internetauftritt verantwortlich ist.

4. Mai: Wattwil. Ein beachtliches Niveau erreicht. Die Bigband der Kantonsschule Wattwil feiert dieses Jahr ihr fünfjähriges Bestehen. Unter der Leitung von Martin Winiger hat sie mittlerweile ein Niveau erreicht, das Beachtung verdient. Dass an der Kantonsschule Wattwil klassische Musik auf hohem Niveau geprobt und mit Erfolg aufgeführt wird, ist keine Neuigkeit. Ensembles wie «il mosaico» und «flaucanto» durften schon mehrmals in der Presse grosses Lob entgegennehmen. Dass es daneben an der Kantonsschule eine Bigband gibt, die mittlerweile ebenfalls mehrfach ihr Können unter Beweis gestellt hat, ist für viele eine wissenswerte Neuigkeit und einen Konzertbesuch wert.

Vor 10 Jahren

3. Mai: Wattwil. Vertrauen in Spitäler ist gegeben. Verwaltungsratspräsidentin Heidi Hanselmann, CEO René Fiechter und Werner Koller, Leiter Finanzen, präsentierten zufrieden das Jahresergebnis der Spitalregion Fürstenland Toggenburg. Die Qualität in den Spitälern Wattwil und Wil stimme, dies zeigten die angestiegenen Patientenzahlen. Vernetzung heisst das Zauberwort. Das für den Jahresbericht der Spitalregion Fürstenland Toggenburg (SRFT) gewählte Thema passe ideal zur Strategie des Verwaltungsrates, erklärte dessen Präsidentin, Regierungsrätin Heidi Hanselmann, bei der Vorstellung des Jahresergebnisses vor den Medien. Netzwerke und Kooperationen seien für die Zukunft der vier Spitalverbunde im Kanton St. Gallen entscheidend, führte die Gesundheitsdirektorin weiter aus. Denn diese würden dazu beitragen, dass die Patientinnen und Patienten nahe ihres Wohnortes betreut werden und bei der Behandlung von den gleichen Standards profitieren können wie im Kantonsspital St. Gallen.

5. Mai: Ebnat-Kappel. Gesucht sind Skiliftbesitzer. Die Rettung des Skilifts Tanzboden geht in die letzte Runde. Die vor knapp drei Monaten gegründete Genossenschaft Familienskilift Tanzboden macht sich nun daran, Mitglieder zu gewinnen. Für die Sicherstellung des Lifts ist ein Mittelbedarf von 550 000 Franken vorgesehen. In Kürze geht ein Prospekt an sämtliche Haushalte in Ebnat-Kappel, Ulisbach und Wattwil. Darin informiert die Familienskilift Tanzboden Genossenschaft über das Projekt der Rettung des 1962 erbauten Lifts von Dicken zum Himmelstörli und wirbt gleichzeitig um Mitglieder.