Rote Gesichter vor roten Ampeln

Notabene

Andrea Häusler
Merken
Drucken
Teilen

Kaum wärmen die ersten Strahlen der Frühlingssonne den Asphalt rollen sie an – ausgerüstet mit Markierstiften, Spraydosen, rot-weissen Abschrankungslatten und Baustellenlampen. Auf und an den heimischen Strassen herrscht Auf- und zeitgleich Abbruchstimmung. Im Visier der noch winterlich blassen Männer in oranger Kluft: altersspröde Werkleitungen und holprige Fahrbahnen. Die Strassenbau- saison ist eröffnet.

Und, der Automobilist sieht rot: Bremslichter wartender Fahrzeuge, pendelnde Baustellenleuchten und provisorisch aufgebaute Ampeln. Wer hat schon Zeit zum Warten? Wer hat zeitunabhängig Lust dazu? Statt gelassen das Unausweichliche hinzunehmen, wächst bei nicht wenigen sekündlich die Ungeduld. Die Gedanken drehen sich um Alternativrouten. Führte die Umfahrung wohl flott zum Ziel oder vom Regen in die Traufe, beziehungsweise von der ersten direkt zur nächsten Baustelle? Möglicherweise gar hinter einen Traktor, der gerade zur Hauptverkehrszeit gemächlich über die Strasse ruckelt. Selbst wenn der Bus tatsächlich eine Option wäre, die Lösung brächte auch dieser nicht. Was tun? Warten, Musik hören, die Uhr tickt. Der Tacho steht auf null. Mehr Zeit einberechnen: zu spät. Das nächste Mal – vielleicht.

Der Blick schweift über die Wiesen. Da und dort leuchtet gelb der Löwenzahn. Ein Hauch von Grün ist an den Ästen der Bäume auszumachen. Wie sehr hatte doch männiglich das Ende des Winters herbeigesehnt. Und jetzt? Genervt zwischen Baumaschinen, Lärm und temporären Kiespisten ist man beinah geneigt, den Frost wieder herbeizuwünschen. Denn mit der Kälte verschwinden die Baustellen stets ganz von alleine. Mit Schnee und Glatteis ist schliesslich irgendwie zurechtzukommen. Zumindest hat – wer hinter dem Lenkrad sitzt – das Vorankommen selbst in der Hand. Spätestens dann jedoch, wenn sich die Fahrzeugkolonne in Bewegung setzt, trägt sie der Frühlingswind durchs offene Autofenster fort: die kurze Sehnsucht nach der Kälte des Winters.

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch

@