Roman Stamm startet erfolgreich in die Saison

MOTORRAD. Der Thurgauer Motorradrennfahrer Roman Stamm aus Fischingen bestritt am letzten Wochenende das erste 24-Stunden-Rennen der Saison in Le Mans. Seine Kollegen im Team Bolliger Switzerland sind Horst Saiger (Österreich) und sein Landsmann Daniel Sutter.

Drucken
Teilen

MOTORRAD. Der Thurgauer Motorradrennfahrer Roman Stamm aus Fischingen bestritt am letzten Wochenende das erste 24-Stunden-Rennen der Saison in Le Mans. Seine Kollegen im Team Bolliger Switzerland sind Horst Saiger (Österreich) und sein Landsmann Daniel Sutter. Nach den Zeittrainings stand die Bolliger-Truppe auf dem 10. Startplatz von 57 Teams. Nach einem harzigen Start kamen die drei Fahrer immer besser in Fahrt. Mit sehr schnellen Rundenzeiten und Boxenstops lagen sie schon bald in den Top Ten.

20 Sekunden für Boxenstop

Die jeweiligen Boxenstops im Rhythmus von etwa 50 Minuten dauerten, mit dem Wechseln beider Räder, tanken, Ölkontrolle und Scheibe reinigen, knapp 20 Sekunden. In der Nacht auf Rang 4 vorgestossen, fielen sie wieder etwas zurück. Aber in den Morgenstunden, in denen die Müdigkeit zum Vorschein kommt und die Konzentration nachlässt, legte das Bolliger-Team den Grundstein zum Podestplatz. Vor allem Stamm drehte bei seinen Turns fast konstant die schnellsten Rennrunden des gesamten Feldes und übergab die Kawasaki auf dem dritten Zwischenrang an seinen Teamkollegen. Eine Zeitlang drängte die letztjährige Weltmeistertruppe GMT94 von hinten. Diesem Druck konnten sie aber standhalten und beendeten dieses harte Rennen auf dem sensationellen 3. Schlussrang.

Zum ersten Mal auf dem Podest

Der Teamchef Hämpu Bolliger nimmt schon seit 1983 an diesem Rennen teil. Immer wieder war es ihm verwehrt, einen Podestplatz zu erreichen. Da nach 8 und 16 Runden schon Punkte vergeben werden, steht das Team Bolliger auf dem 2. Gesamtrang hinter dem 14fachen Weltmeister Suzuki France in der Endurance-WM. Der nächste WM-Lauf findet in Suzuka/Japan mit einem Acht-Stunden-Rennen statt. Für die Japaner ist dies das prestigeträchtigste Rennen des Jahres, zum Teil mit Fahrern aus der MotoGP. (ues)