ROHBAU: Neubau gibt weitherum zu reden

Mit einem Handwerker-Zmittag feierten Bauherrschaft und beteiligte Unternehmen die Aufrichte des Casa Solaris in Niederuzwil. In zwei Gebäuden entstehen über 70 Einheiten für selbstbestimmtes Wohnen im Alter.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Die Eröffnung des Hauptgebäudes direkt an der Bahnhofstrasse ist für den November geplant, der Bezug des Nebengebäudes erfolgt im März 2018. (Bilder: Urs Bänziger)

Die Eröffnung des Hauptgebäudes direkt an der Bahnhofstrasse ist für den November geplant, der Bezug des Nebengebäudes erfolgt im März 2018. (Bilder: Urs Bänziger)

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch

Die Bauarbeiter haben sich den Handwerker-Zmittag redlich verdient. Denn dank ihrem Einsatz konnte der Rohbau des Casa Solaris termingerecht abgeschlossen werden. David Loser von der Baukla Generalunternehmung AG sprach an der Aufrichtefeier von gestern gar von einer Punktlandung. Seit dem Baubeginn im Frühling 2016 sind an der derzeit grössten Baustelle in Niederuzwil rund 25000 Tonnen Erde bewegt, 5000 Kubikmeter Beton verbaut und kilometerweise Kabel verlegt worden. «Bis jetzt konnte man den Baufortschritt von aussen täglich beobachten. Mit dem Innenausbau finden die grossen Veränderungen nun im Innern der beiden Gebäude statt», sagte Loser.

Bauherr Clovis Défago von der Livin AG lobte die Arbeit der beteiligten Unternehmen. «Unser Projekt gibt weitherum zu reden. Einerseits wegen seines Volumens, anderseits wegen der Geschwindigkeit, mit welcher der Bau ausgeführt wird.» Zeit zum Ausruhen bleibt den Handwerkern keine. Im November will die Bauherrschaft das Hauptgebäude in Betrieb nehmen. Dann werden die ersten Bewohner einziehen und auch das öffentliche Restaurant eröffnet. Der Bezug des Nebengebäudes ist für März 2018 geplant.

Wie Clovis Défago sagt, sind einige Wohnungen bereits vermietet, weitere sind reserviert. Er ist zufrieden mit der Nachfrage und überzeugt, dass nach dem ersten Projekt in Gossau auch das Casa Solaris in Niederuzwil bald belegt sein wird. In die beiden Gebäude an der Bahnhofstrasse mit über 70 Einheiten für selbstbestimmtes Wohnen und Leben im Alter investiert die Livin AG mehr als 30 Millionen Franken.

Bauherr wie auch Gemeindepräsident Lucas Keel freuen sich auf die Zusammenarbeit. Denn die Gemeinde Uzwil hat mit der Livin AG einen Leistungsauftrag für 40 Pflegeplätze abgeschlossen. Angesichts des grossen Bedarfs an Pflegeplätzen zeigte sich Keel froh darüber, dass ein privates Unternehmen den Mut hat, in der Gemeinde so viel in die Betreuung von älteren Menschen zu investieren.

Aktuelle Nachrichten