RiWis Reserven sind Halbzeitmeister

Mit zwei Heimsiegen hat sich die zweite Mannschaft der FG Rickenbach-Wilen (RiWi) den inoffiziellen Titel eines Halbzeitmeisters in der Ostschweizer Erstligameisterschaft gesichert.

Drucken

FAUSTBALL. Die Hinterthurgauer führen die Tabelle mit zwei Punkten vor Elgg-Ettenhausen 3 und dem TV Rebstein an. Weitere zwei Zähler dahinter folgen Diepoldsau 3 und Faustball Widnau 2. In der in dieser Woche ausgetragenen vierten Spielrunde blieb die Aufteilung in zwei klare Tabellenhälften bestehen.

Bei Halbzeit in der Feldmeisterschaft und den bisher gezeigten Spielstärken kann damit gerechnet werden, dass sich die beiden Teilnehmer der Aufstiegsrunde zur NLB aus dem Trio RiWi 2, Rebstein und Faustball Widnau 2 rekrutieren werden. Denn die beiden dritten Mannschaften sind nicht aufstiegsberechtigt, da ihre Vereine bereits mit einem Team in der zweithöchsten Spielklasse vertreten sind. Dies könnte auch bei RiWi und Widnau der Fall werden, sollten ihre Fanionteams aus der höchsten Spielklasse in die NLB absteigen. Einzig Rebstein stellt eine erste Mannschaft.

Zuerst Sonne, dann Hagel

Bei sehr unterschiedlichen Witterungsverhältnissen wurden in Wilen die drei Partien zwischen der heimischen Faustballgemeinschaft, Diepoldsaus drittem Team und dem TV Rebstein durchgeführt. Die beiden Rheintaler Gastmannschaften wurden dabei von den Routiniers in RiWis Team relativ deutlich bezwungen. Vor allem war deren Abwehr an diesem Abend beinahe unbezwingbar, denn sie wehrte präzis geschlagene Bälle hervorragend ab.

Hatte die erste Partie zwischen dem Gastgeber und Diepoldsau 3 noch bei heissen Temperaturen und Sonnenschein durchgeführt werden können, verdunkelte sich der Himmel zusehends. In der Folge setzte ein Gewitter ein und Regen mit Hagelschlag begleitete das Spiel der beiden Rheintaler Mannschaften. Die Partie wurde aber zu Ende gespielt und nach einer etwas längeren Pause konnte die Spielrunde durchgezogen werden.

Oberbüren verbessert sich

Bereits am Montagabend hatten sich die drei Tabellenletzten in Oberbüren getroffen. Das bis dahin punktelose Heimteam siegte jeweils in nur drei Sätzen und löste sich vom Tabellenende. Deutlich schlug Oberbüren den STV Thundorf, doch gegen Wigoltingen 2 musste das Heimteam im ersten Satz in die Verlängerung und auch die beiden folgenden Abschnitte endeten knapp. Im Thurgauer Duell holten sich Wigoltingens Reserven nach einem ausgeglichenen Auftakt die beiden Punkte. (cas)

Aktuelle Nachrichten