RiWi mit einer makellosen Rundenbilanz

FAUSTBALL. Auch an der vergangenen NLB-Meisterschaftsrunde in Oberwinterthur spielte RiWi stark. Der Gastgeber und das Team aus Rebstein wurden klar geschlagen und die Vorrunde somit an der Ranglistenspitze abgeschlossen.

Drucken

FAUSTBALL. Auch an der vergangenen NLB-Meisterschaftsrunde in Oberwinterthur spielte RiWi stark. Der Gastgeber und das Team aus Rebstein wurden klar geschlagen und die Vorrunde somit an der Ranglistenspitze abgeschlossen.

Als aktueller Leader reiste das NLB-Team aus Rickenbach-Wilen zu den letzten beiden Partien der Vorrunde nach Oberwinterthur. Der bisher sehr erfolgreiche Meisterschaftsverlauf setzte die Erwartungen im und ans Team hoch, denn man wollte die Tabellenführung unbedingt verteidigen oder sogar ausbauen. Gegen das siebtplazierte Oberwinterthur und das auf dem fünften Rang liegende Rebstein musste diese Aufgabe mit der notwendigen Konzentration lösbar sein.

Klasse setzte sich durch

In die erste Partie, gegen Gastgeber Oberwinterthur, starteten die Hinterthurgauer allerdings nicht optimal und lagen schnell drei Bälle im Hintertreffen. Die Abwehr und folglich auch der Spielaufbau wirkten etwas zu ungenau. Es dauerte bis zur Satzmitte, bis RiWi ausgleichen und dank starken Angriffsaktionen den ersten Spielabschnitt knapp nach Hause fahren konnte. Im weiteren Verlauf war die Partie recht ausgeglichen. Der Gegner wehrte sich mit seinen Mitteln. Man hatte aber nie das Gefühl, dass die Partie nicht gewonnen würde, denn RiWi spielte nun cleverer und selbstbewusster als sein Kontrahent und konnte jeweils zum Satzende noch an Angriffsdruck zulegen und sich einen 3:0-Erfolg erkämpfen.

Gegner kam nie ins Spiel

Gegen den Aufsteiger aus Rebstein startete RiWi mit einem beeindruckenden Offensiv-Feuerwerk und liess so den Gegner gar nie richtig in die Partie kommen. Selbst mit dem nun stark aufkommenden Wind konnten die Hinterthurgauer gut umgehen. Nur in der Mitte des zweiten Satzes zeigte der Gegner ein kurzes Lebenszeichen, ansonsten agierte RiWi klar dominierend und beendete die Partie nach drei sehenswerten Sätzen zum zweiten Tagessieg.

Vorrundenmeister verpflichtet

Mit diesen beiden Erfolgen konnte sich das RiWi-Team den ersten Platz nach der Vorrunde sichern. Trainer Benjamin Meile warnt aber vor allzu grosser Euphorie, wenn er sagt: «Wir freuen uns zwar riesig über diesen Erfolg. Mein Team hat sichtbare Fortschritte gemacht und an Souveränität gewonnen. Dieser Erfolg ist aber nur ein Etappensieg, es geht nahtlos weiter und wir müssen weiter intensiv trainieren, um unser Ziel – den Wiederaufstieg – am Ende der Saison zu erreichen.»

Die einzige Niederlage

Bereits am 14. Juni wird RiWi in Ettenhausen die erste Rückrundenpartie bestreiten. Ein Gegner wird dann das Reserveteam von Elgg-Ettenhausen sein. Das einzige Team, welches es schaffte, RiWi in der Vorrunde eine Niederlage beizufügen. Elgg-Ettenhausen liegt nur zwei Zähler hinter RiWi auf dem dritten Rang und will seine Chance nützen, dem Favoriten um den Aufstieg ein Bein stellen zu können. Der zweite Gegner wird Diepoldsau 2 sein. (brä.)

RiWi: Philipp Jung, Daniel Baumgartner, Cyrill Mettler (verletzt), Simon Scherrer, Silvan Jung, Pascal Holenstein, Jonas Holenstein, Benno Hess, Jonas Hess, Christian Stäbler.