RiWi 3 ist 2.-Liga- Meister und darf nicht aufsteigen

FAUSTBALL. Die 34. Thurgauer Faustball-Hallenmeisterschaft ist abgeschlossen. Am 7. März wurden die letzten Spiele ausgetragen. Für einige Vereine äusserst und überraschend erfolgreich. Von der 2. Liga bis zu den Senioren wurde hart, aber fair um Meisterehren, Promotion und Relegation gekämpft.

Drucken
Teilen

FAUSTBALL. Die 34. Thurgauer Faustball-Hallenmeisterschaft ist abgeschlossen. Am 7. März wurden die letzten Spiele ausgetragen. Für einige Vereine äusserst und überraschend erfolgreich. Von der 2. Liga bis zu den Senioren wurde hart, aber fair um Meisterehren, Promotion und Relegation gekämpft. Es zeigte sich, dass der Faustballsport eine attraktive Sportart sein kann, in der sämtliche Altersgruppen spielen können.

RiWi 3 siegt in der 2. Liga

Die FG RiWi 3 absolvierte eine starke Meisterschaft. Sie beendete die zwei Promotionsrunden in einem Kopf-an-Kopf-Kampf auf dem ersten Rang und wurde 2.-Liga-Meister. Dies vor dem Team von Thundorf 1 und Bettwiesen 1 sowie Affeltrangen 2. Thundorf 1 steigt in die 1. Liga auf, da RiWi 3 nicht aufstiegsberechtigt ist (bereits eine RiWi- Mannschaft ist in der 1. Liga). Bettwiesen 1 hat noch die Chance in einem Barragespiel gegen ein Team der Zone Ostschweiz. Absteigen in die 3. Liga wird Felben-Wellhausen 1.

Spannung in der 3. Liga

In der 3. Liga spielten sechs Teams um den 3.-Liga-Hallen- Meistertitel. Bereits in diesen drei Qualifikationsrunden begannen sich nach spannenden Spielen die Favoriten vorne zu etablieren. Die Mannschaften wie Satus Kreuzlingen 1 und Horn 1 setzten sich von Beginn an die Tabellenspitze. Am Ende setzte sich der Satus Kreuzlingen 1 und Horn 1 klar an die Spitze und steigen in die 2. Liga auf. Berlingen 3 steigt mit zwei Punkten in die 4. Liga ab.

Überraschung in der 4. Liga

Nach einer spannenden Qualifikationsphase konnten sich sechs Teams für die Final-/Aufstiegsrunde zur 3. Liga qualifizieren. Zur allgemeinen Überraschung konnten sich die Mannschaften Salenstein 2 und Satus Kreuzlingen 2 sowie Eschenz 1 in den Medaillenrängen festsetzen. Aber auch die restlichen Teams waren diesen drei Teams absolut ebenbürtig. Absteiger in die 5. Liga ist Märwil 1. In der 5. Liga spielten die Teams in zwei Gruppen um die Plätze. Es fanden keine Aufstiegsspiele statt. (pd)

Aktuelle Nachrichten