Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RICKENBACH: Vorkehrungen treffen, bevor es zu spät ist

Die plötzliche Handlungsunfähigkeit oder der Tod eines Angehörigen oder nahestehenden Menschen können eine Vielzahl an rechtlichen Fragen aufwerfen. Deshalb sei es wichtig, sich frühzeitig mit den Möglichkeiten zu beschäftigen, sagt der Experte.
Verliert eine Person aufgrund ihres geistigen oder gesundheitlichen Zustands ihre Urteilsfähigkeit, helfen Vorsorgemassnahmen. (Bild: KEY)

Verliert eine Person aufgrund ihres geistigen oder gesundheitlichen Zustands ihre Urteilsfähigkeit, helfen Vorsorgemassnahmen. (Bild: KEY)

Herr Schweizer und Frau Muster leben partnerschaftlich zusammen in Rickenbach. Eine Hochzeit kommt für sie aber nicht in Frage. Und da sie beide erst Anfang 50 und körperlich fit sind, haben sie sich bisher auch nicht mit Dingen wie Vorsorgeaufträgen, Patientenverfügungen oder Testamenten beschäftigt. Doch dann passiert es. Herr Schweizer erleidet auf dem Heimweg von der Arbeit einen schweren Autounfall. Die Rettungskräfte können ihn zwar noch lebend aus den Trümmern des Autos bergen, stellen jedoch schwere Verletzungen fest. Er muss infolgedessen auf die Intensivstation des Spitals gebracht und in ein künstliches Koma versetzt werden. Damit beginnt für Frau Muster eine schwierige Zeit – und das nicht nur aus persönlicher, sondern auch aus rechtlicher Sicht.

An einer Informationsveranstaltung in Rickenbach informierte Andreas Brühwiler, Notar und Grundbuchverwalter beim Grundbuchamt und Notariat Münchwilen, über Vorkehrungen, die getroffen werden können. So kann in Situationen wie jener von Herrn Schweizer und Frau Muster für Klarheit gesorgt werden. Das Thema stiess auf Interesse. Der Saal im Thurlindenschulhaus war fast bis auf den letzten Platz gefüllt.

Vielfältige Möglichkeiten zur Vorsorge

Es ist Tag zwei nach dem Unfall von Herrn Schweizer. Noch immer befindet er sich im Koma und sein Zustand ist weiterhin kritisch. «In einem Vorsorgeauftrag kann jemand eine Person bestimmen, die im Fall der Urteilsunfähigkeit ihre Angelegenheiten für sie regelt», erklärt Andreas Brühwiler. Eine ähnliche Wirkung habe eine Vollmacht. Diese trete im Unterschied zum Vorsorgeauftrag allerdings bereits ab dem Zeitpunkt ihrer Erteilung in Kraft. Gerade bei der Akzeptanz von Vollmachten seien Banken vorsichtig geworden, sobald der Vollmachtgeber nicht mehr urteilsfähig sei. Spätestens mit dem Eintreten des Todes verliere die Vollmacht regelmässig ihre Wirkung.

Da Herr Schweizer auf das Verfassen eines Vorsorgeauftrags verzichtet hat, ist unklar, wer seine persönlichen und geschäftlichen Angelegenheiten regelt. Bei Ehen oder eingetragenen Partnerschaften existiert ein gesetzliches Vertretungsrecht. Das heisst, der Partner kann die Vertretung der urteilsunfähigen Person bei alltäglichen Geschäften auch ohne Vorsorgeauftrag übernehmen. Diese Regelung kommt für Frau Muster nicht zum Zug, da sie nicht für Konkubinatspartner gilt. So hat sie keinen Zugriff auf das Konto von Herrn Schweizer. Von diesem bezahlte das Paar jedoch die Rechnungen für den gemeinsamen Haushalt und die Miete, da Herr Schweizer der Haupterwerbstätige in der Beziehung war. Nun steht Frau Muster aufgrund der fehlenden Vorsorgeabklärungen plötzlich vor finanziellen Schwierigkeiten.

Und auch im medizinischen Bereich sieht sie sich mit Unklarheiten konfrontiert. «Eine Patientenverfügung würde hier für Gewissheit sorgen», sagt Brühwiler. «Mit ihr können Personen festlegen, welche medizinischen Massnahmen sie in Anspruch nehmen wollen, respektive welche unterlassen werden sollen.» Das kann von der Erhaltung lebenserhaltender Massnahmen bis zum Wunsch im Falle eines Herzstillstandes nicht reanimiert zu werden, reichen. Ausserdem könne eine Person bestimmt werden, welche die Optionen mit den Ärzten bespricht. So erspart man Angehörigen die Situation, unmögliche Entscheidungen zu treffen.

Dasselbe gilt für das Verfassen eines Testaments und Festhalten der Wünsche für die Bestattung. Hier sei jedoch darauf zu achten, die beiden Dinge nicht zu vermischen, so der Experte. Bestattungswünsche gehörten nicht ins Testament. «Bis das Testament eröffnet wird, ist die Bestattung meist schon vorbei.»

Der Vortrag ist zu Ende. Eifrig bedienen sich die Zuhörer bei den aufliegenden Broschüren zum Thema Erbrecht und Vorsorgeauftrag. Ob sie jedoch tatsächlich die vorgestellten Vorsorgemassnahmen treffen werden oder das Thema erst dann wieder aktuell wird, wenn es zu spät ist, bleibt offen.

Gianni Amstutz

gianni.amstutz@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.