Rheinsalinen: «Kein Vergleich»

Die Schweizer Rheinsalinen in Rheinfelden versorgen die ganze Schweiz mit Auftausalz. Direktor Jürg Lieberherr sagt: «Dieser Winter ist kein Vergleich zum letzten.» Heuer habe man zweieinhalb Mal so viel Salz zu Winterbeginn an Lager als noch 2010.

Merken
Drucken
Teilen

Die Schweizer Rheinsalinen in Rheinfelden versorgen die ganze Schweiz mit Auftausalz. Direktor Jürg Lieberherr sagt: «Dieser Winter ist kein Vergleich zum letzten.» Heuer habe man zweieinhalb Mal so viel Salz zu Winterbeginn an Lager als noch 2010. «Derzeit herrscht Courant normal», so Lieberherr. In der Saline Riburg AG wurden im Herbst die zur Salzgewinnung nötigen Kompressoren beschädigt. Zeitweise konnte nur auf halber Kapazität produziert werden. «Einer ist jetzt ausgetauscht, beim zweiten warten wir auf ein massgefertigtes Titan-Laufrad. Die Salzversorgung tangiert dies aber nicht», so Jürg Lieberherr. Auf die Knappheit von 2010 reagierten die Rheinsalinen mit dem Bau eines zweiten Saldomes, der die Lagerkapazität von 120 000 auf 230 000 Tonnen steigern wird. Letzte Woche war Aufrichte, in Betrieb wird die gigantische Holzhalle im Mai genommen. (mf.)