Resultat ist das Ergebnis der vorhandenen Klasse

FUSSBALL. Nach einem wackligen Start gewinnt der FC Uzwil bei Aufsteiger Bischofszell doch noch mit 4:0. Dank dem vierten Sieg in Folge zementiert die Mannschaft von Trainer René Benz weiter die Tabellenführung.

Dan Hertach
Drucken

FUSSBALL. Nach einem wackligen Start gewinnt der FC Uzwil bei Aufsteiger Bischofszell doch noch mit 4:0. Dank dem vierten Sieg in Folge zementiert die Mannschaft von Trainer René Benz weiter die Tabellenführung.

Dass an diesem sonnigen, aber frischen Samstagnachmittag der Erste gegen den Abstiegskandidaten antrat, war zumindest in der ersten Halbzeit nicht zu merken. Auf dem aufgeweichten Terrain wussten die Thurgauer Gastgeber ihre kämpferischen Vorzüge anfänglich gut in Szene zu setzen und brachten die Uzwiler Hintermannschaft regelmässig in grosse Nöte. Selbst das frühe 0:1 von Alban Morina vermochte das Spiel nicht in die erwarteten Bahnen zu lenken.

Defensive nicht sattelfest

Bischofszell agierte aggressiv und spielte schnell in die Spitze. Besonders die langen Bälle in die unbesetzten Zwischenräume zwischen Abwehr und Mittelfeld bargen für die nicht sehr sattelfeste Uzwiler-Defensive ein grosses Gefahrenpotenzial. Erstaunlicherweise gelang der Ausgleich jedoch nicht. Trotzdem konnte Trainer Benz nicht zufrieden sein, denn seine Mannschaft hatte absolut keine Kontrolle über das Spielgeschehen. Er erklärte sich dies damit, dass viele Mannschaften anfänglich motiviert seien, gegen den Leader zu spielen. Zumal Bischofszell durch seine kämpferische Spielart auf dem tiefen Boden weitere Vorteile gehabt hätte. Eine möglicherweise richtungsweisende Szene ereignete sich kurz vor der Halbzeit: Uzwil-Keeper Patrik Keller erhielt für ein Handspiel ausserhalb des Strafraums nur Gelb. Wer weiss, wie sich das Spiel nach einem Platzverweis entwickelt hätte.

Kraftfrage lässt Spiel kippen

Der Knackpunkt im Spiel war das 0:2 nach rund einer Stunde. Wieder traf Morina gegen den nicht immer stilsicher wirkenden Heim-Torhüter Fabian Näf. Danach war der Wille der bisher aufopfernd kämpfenden Bischofszeller gebrochen. Von nun hatte der FC Uzwil die Partie absolut im Griff. Bis zum nächsten Schuss aufs Tor von Keller dauerte es trotzdem bis zur 80. Minute. In der Zwischenzeit fiel dabei auch noch das 0:3; Kibir Bilali versenkte einen Eckball im eigenen Tor. Den Schlusspunkt setzte Yannik Brunner mit einem schönen Heber über den herausstürmenden Torhüter.

Qualität setzt sich durch

Am Ende war der Sieg eine Frage der Qualität, von der Uzwil an diesem Tage zweifellos mehr besass. Die Bischofszeller Gastgeber zollten ihrem aufwendigen Kampfspiel aus Halbzeit eins Tribut und mussten sich im zweiten Durchgang vorführen lassen. Uzwil grüsst jetzt mit 13 Punkten nach fünf Spielen weiterhin von der Tabellenspitze und gastiert übernächste Woche in Wängi.