Restaurant als Sorgenkind der Raststätte Thurau

Drucken
Teilen

Zuzwil Das Positive vorweg: Wie schon in den Vorjahren erwirtschaftete die Raststätte ­Thurau im 2016 einen Gewinn – dieses Mal in der Höhe von knapp 535000 Franken. Allerdings ­waren dafür einschneidende Massnahmen nötig. Denn der Umsatz der Restaurants ging um über fünf Prozent oder 100000 Franken zurück – auf noch 1,942 Millionen.Sorgenkind war das Restaurant auf der Nordseite. Als direkte Konsequenz musste die Essenskarte am Abend verkleinert werden. So war weniger Personal nötig, und die Kosten in diesem Bereich konnten um knapp 200000 Franken auf noch 2,388 Millionen reduziert werden. «Das hohe Kaufgefälle zwischen Franken und Euro und das immer dichtere Netz der Tankstellenshops erstickten die Hoffnung auf Umsatzsteige­rungen im Keim», schreibt Verwaltungsratspräsident Erwin Scherrer im Jahresbericht. Es gibt aber auch positive Neuigkeiten. Der Vorjahrestrend der sin­kenden Umsätze im Shop und bei den Treibstoffen konnte nicht nur gestoppt, sondern gar gewendet werden. Heisst konkret: Im Shop wurde ein Plus von 0,8 Prozent erreicht, bei den Treibstoffen resultierte ein Umsatzplus von 2,3 Pro­- zent. (sdu)

Aktuelle Nachrichten